https://www.faz.net/-gtl-92z62

DFB-Pokal : Die Bayern gewinnen Elfmeter-Drama in Leipzig

Die Bayern feiern in Leipzig: Die Münchner kommen nach Elfmeterschießen weiter. Bild: SINGER/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Beide Teams liefern sich ein packendes Duell in der zweiten Runde im DFB-Pokal. Dabei gibt es viel Aufregung und umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen. Am Ende versagen einem Leipziger die Nerven.

          So wie am Mittwoch waren sich Bullen und Bayern noch nie begegnet: alles oder nichts, siegen oder scheitern – dass der Pokalwettbewerb, dessen Wesen ohnehin in der Zuspitzung liegt, seine maximale Pointierung schon in der zweiten Runde erlebte, war nicht unbedingt ein Geschenk für die beteiligten Mannschaften. Aber allemal eines für die Fans, die diesem neudeutschen Klassiker in spe zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern als Beobachter mit Hochspannung widmen durften. Packend war es jederzeit, ein Spiel voller Emotionen und auch Wendungen, ein veritables Pokaldrama also, das erst in einem Elfmeterschießen einen Klimax und somit den Sieger fand.

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          Nach dem 1:1 nach 120 Minuten besaßen die Bayern die besseren Schützen vom Punkt: Lewandowski, Alaba, Hummels, Rudy und Robben trafen allesamt, während bei den Leipzigern Timo Werner mit dem letzten Elfmeter an Sven Ulreich scheiterte, die vorherigen Treffer von Bernardo, Kampl, Halstenberg und Orban waren damit entwertet. „Leider haben wir es nicht geschafft, das Spiel früher zu entscheiden. Ich bin froh, dass wir es trotzdem geschafft haben“, sagte Ulreich in der ARD. „Es war ein heißes Spiel, es war ein intensives Spiel. Wir sind ganz glücklich, dass wir weiter sind“, befand Bayern-Kapitän Robben. „Es tut weh, aber wir müssen auch stolz auf unsere Leistung sein. Das Leben geht weiter“, sagte Leipzigs Forsberg.

          Aufregung hatte es schon vorher zur Genüge gegeben: einen zurückgenommenen Elfmeter für Leipzig (34. Minute), die Gelb-Rote Karte gegen Naby Keita (54.), welche die bis dato gezeigte Überlegenheit der Mannschaft von Ralph Hasenhüttl beendete, und schließlich auch die ersten Tore, zunächst durch Emil Forsberg, der einen Strafstoß für RB verwandelte (68.), dann durch Thiago (73.). Erst gegen Ende des Spiels und in Überzahl bekamen die Münchner Oberwasser, vorher hatte es eher so ausgesehen, als stehe es ihnen bis zum Hals angesichts der Leipziger Wucht und Schärfe vor allem in den ersten 45 Minuten.

          Schon am Samstag gibt es für Hasenhüttl und seine unglücklich geschlagene Mannschaft die Chance zur Revanche, dann in München und nicht mit K.-o.-Charakter, aber natürlich mit der längst wieder virulent gewordenen Frage nach der sportlichen Marktführerschaft im Lande. Für die Bayern und ihren neuen alten Trainer Jupp Heynckes sind es ohnehin wegweisende Wochen, eine Woche nach dem Leipzig-Spiel geht es nach Dortmund zur Borussia. Für das bayerische Selbstbewusstsein war der Sieg womöglich ein wertvoller Schritt nach vorn. Spielerisch ließ sich das nicht unbedingt sagen. In der vergangenen Saison hatten die Bayern ihren Führungsanspruch noch doppelt dokumentiert: mit einem überaus dominanten 3:0 im Hinspiel, als die Leipziger von Beginn an ohne Zugriff waren – und beim 5:4 im Rückspiel, als ihnen nach 2:4-Rückstand ein eindrucksvolles Comeback gelang. Inzwischen hat sich die Fußballwelt weitergedreht, und das nicht unbedingt zu Gunsten eines Münchner Momentums, auch wenn man das meinen könnte. Die Leipziger waren vom Start weg wacher, schneller, selbstbewusster – und damit in der ersten Hälfte der Führung näher als die eher altbacken wirkenden Bayern.

          Weitere Themen

          Geballte Münchner Klasse

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.