https://www.faz.net/-gtl-8djqu

Ticketpreise in Premier League : Brot, Geld und Spiele

„Fußball ohne Fans ist keine gute TV-Show.“ Bild: dpa

In England werden Fußballtickets immer teurer, das macht die Anhänger wütend. Fans organisieren sich nun öffentlich und werden damit zum politischen Faktor – mit Erfolg.

          1 Min.

          Fußball wird zum Spielfeld direkter Demokratie. Rund 10.000 Anhänger des FC Liverpool verließen vor einer Woche nach 77 Minuten das Stadion, um gegen die Erhöhung der Eintrittspreise auf bis zu 77 Pfund (rund 100 Euro) zu protestieren. Die Botschaft kam an – nicht nur beim eigenen Team, das, verdattert vom Fan-Exodus, einen 2:0-Vorsprung verspielte; auch bei den amerikanischen Klubbesitzern. Sie entschuldigten sich öffentlich und nahmen die Preiserhöhung zurück.

          In der Premier League werden die TV-Einnahmen jedes Klubs demnächst um Dutzende Millionen Pfund pro Jahr steigen. Der Plan, die Zuschauer, die schon rund das Doppelte bezahlen wie in der Bundesliga, trotzdem weiter zu schröpfen, zeugt von zunehmender Weltfremdheit im globalisierten Fußball. Immer mehr Klubs in England gehören Milliardären aus aller Welt, Lichtjahre entfernt von der sozialen Realität im Land ihres Investments. Sie betrachten Fußball allein als Glanzprodukt für Bildschirme und Bilanzen – und sehen nun, dass die Menschen im Stadion mehr sind als klatschende Kulisse für eine TV-Produktion.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Fans verstehen heute, sich über soziale Medien öffentlich zu organisieren. Das macht sie zum politischen Faktor. Klubs müssen das akzeptieren – jedenfalls da, wo die Macht der Masse nicht missbraucht werden soll, etwa dafür, Einfluss auf sportliche oder personelle Entscheidungen nehmen zu wollen. Wo es um den Missbrauch der Macht durch Klubs geht, ist der Protest mehr als legitim.

          An diesem Sonntag wollen die Fans von Leicester City das Arsenal-Stadion aus Wut über die Verlegung des Top-Spiels um 21 Stunden (erst vor drei Wochen auf Wunsch des Pay-TV erfolgt) erst fünf Minuten nach Anpfiff betreten – so wie Dortmunder Fans im Pokal in Stuttgart wegen teurer Stehplatz-Tickets (19,50 Euro) die ersten zwanzig Minuten boykottierten. Ihre Botschaft: „Fußball ohne Fans ist keine gute TV-Show.“

          Premierminister David Cameron zeigt sich besorgt über steigende Ticket-Preise. Auch in der Liga selbst regt sich Solidarität. „Ich würde die Fans umsonst ins Stadion lassen“, sagt Watford-Trainer Quique Flores. West-Ham-Kollege Slaven Bilic fordert: „Wenn du Kaviar und Champagner willst, ist das teuer. Aber Brot und Milch sind billig. Auch der Fußball sollte es sein.“ Brot und Spiele - ihr Preis ist ein Teil des sozialen Friedens.

          Christian Eichler
          Sportkorrespondent in München.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.