https://www.faz.net/-gtl-a6xzf

Tuchels Aus bei PSG : Nur Verlierer in Paris

Der Abschied von Thomas Tuchel bei Paris Saint-Germain verläuft nicht im Guten. Bild: AFP

Auch seine dritte Trainer-Station im Profifußball verlässt Thomas Tuchel offenbar im Unfrieden. Die rätselhaften Umstände seines Abschieds aus Paris lassen gleich mehrere Beteiligte schlecht aussehen – nicht zuletzt ihn selbst.

          2 Min.

          Eine vollständig korrekte Vorgehensweise bei Trainerentlassungen gibt es im Grunde nicht. Zumindest nicht, solange die Trennung nicht „einvernehmlich“ erfolgt ist – was wiederum oft genug nur eine allzu durchschaubare Floskel ist. Insofern kann man dem Fußballklub Paris Saint-Germain kaum vorwerfen, dass er Thomas Tuchel an Heiligabend offenbar die Kündigung anstelle von Geschenken unter den Weihnachtsbaum gelegt hat.

          Auch in Frankreich ist der Pandemie unter anderem die Winterpause fast vollständig zum Opfer gefallen. Schon am 6. Januar geht es weiter. Und nach dem letzten Ligaspiel des Jahres am 23. Dezember, einem 4:0-Heimsieg, war dann eben der Zeitpunkt gekommen für eine Entscheidung, die nicht nur für die Fachzeitschrift „L’Équipe“ so „überraschend wie der Weihnachtsmann“ kam.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.