https://www.faz.net/-gtl-acyo8

Langjähriger Erfolgstrainer : Thomas Schaaf nimmt Abschied von Werder Bremen

  • Aktualisiert am

Auch Schaaf konnte den Abstieg Werder Bremens am letzten Spieltag nicht verhindern. Bild: dpa

Umbruch bei Werder Bremen: Der Vertrag mit dem Technischen Direktor Thomas Schaaf wird nicht verlängert. Damit endet eine große Ära beim einstigen deutschen Meister und Europapokalsieger.

          2 Min.

          Er ist eine Ikone bei Werder Bremen – jetzt endet seine Ära an der Weser: Thomas Schaaf und Werder Bremen gehen getrennte Wege. Der am 30. Juni auslaufende Dreijahresvertrag als Technischer Direktor beim Bundesliga-Absteiger wird nicht verlängert. „Aufgrund der wirtschaftlichen Situation und der notwendigen Einsparungen auch im Personalbereich konnten wir Thomas Schaaf leider kein Angebot unterbreiten. Wir haben uns gemeinsam darauf verständigt, jetzt eine Entscheidung zu treffen“, sagte Geschäftsführer Frank Baumann am Montag. Zuerst hatte die „Deichstube“ darüber berichtet.

          „Thomas hat in den letzten 40 Jahren als Spieler, Trainer und zuletzt als Technischer Direktor Herausragendes für Werder geleistet, wofür ihm die Werder-Familie für immer dankbar sein wird“, betonte Baumann. In den zurückliegenden drei Jahren habe er „die Trainerausbildung verbessert, die Ausbildungsqualität im Leistungszentrum erhöht und auch eine höhere Durchlässigkeit in den Profibereich geschaffen“. Nunmehr sollen Thomas Wolter und Björn Schierenbeck vom Nachwuchsleistungszentrum Schaafs Aufgaben übernehmen.

          Schaaf konnte den Verein nicht retten

          Schaafs Werder-Engagement endete mit einem Misserfolg. Nach der Trennung von Cheftrainer Florian Kohfeldt hatte der 60-Jährige am letzten Spieltag der unlängst beendeten Saison versucht, Werders drohenden Abstieg in die 2. Bundesliga zu verhindern. Die Rettungsaktion in letzter Sekunde scheiterte. Werder muss wegen der geringeren finanziellen Einnahmen in der nächsten Saison sparen. Zuvor hatte bereits Chefanalyst Mario Baric den Verein verlassen.

          Zweimal ging das Werder-Urgestein fremd: 2014/15 war er als Trainer von Eintracht Frankfurt aktiv, in der Saison 2015/16 betreute er für zehn Spiele Hannover 96. Ob der Erfolgscoach sich nochmals auf den Trainerstuhl setzen will, ist ungewiss.

          Als Spieler und Trainer erfolgreich

          Schaaf nimmt zum zweiten Mal Abschied von seinem Verein. 2013 endete seine 14-jährige Arbeit als Cheftrainer der Bremer. In dieser Phase hatte er Werder zum Meistertitel (2004) geführt und dreimal den DFB-Pokal (1999, 2004, 2009) gewonnen. Seinen Ruf hatte er jedoch als Profi bei den Grün-Weißen begründet. Zwischen 1980 und 1995 war er in 380 Pflichtspielen für Werder aktiv und hatte dabei zwei deutsche Meistertitel (1988, 1993) und zweimal den DFB-Pokal (1991, 1994) erobert. Krönung war der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1992.

          „Thomas Schaaf hat unglaublich große Verdienste für den Verein erworben und hat auch in der Rolle als Technischer Direktor in den letzten drei Jahren wichtige Impulse setzen können: Er hat die Trainerausbildung verbessert, die Ausbildungsqualität im Leistungszentrum erhöht und auch eine höhere Durchlässigkeit in den Profibereich geschaffen“, sagte Baumann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Name sagt schon alles: Das Containerschiff „Kyoto Express“ der Reederei Hapag-Lloyd wird auf dem Container Terminal Altenwerder in Hamburg umgeschlagen.

          Wirtschaftspolitik : Gefahr für die Globalisierung

          Heute wirkt die Globalisierung erstmals seit Jahrzehnten ernsthaft bedroht. Gleichzeitig wird der wirtschaftliche Wandel zahlreiche ordentlich bezahlte Jobs kosten. Es wäre gut, wenn die Politik die Folgen nicht erst entdeckt, wenn es zu spät ist.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Olympiasieger Wellbrock : Herr des Stillen Ozeans

          Im Pazifik dominiert Florian Wellbrock wie einst das Dream Team auf dem Parkett, wie der FC Bayern die Bundesliga. Als Olympiasieger und Nachfolger von Michael Groß entsteigt er dem größten Freibad der Welt.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.