https://www.faz.net/-gtl-9ff0s
Bildbeschreibung einblenden

Nations League in Amsterdam : Müller und der spezielle Druck im DFB-Team

Wann trifft er wieder für Deutschland? Thomas Müller. Bild: dpa

Einst sorgte er für gute Laune und traf nach Belieben. Doch nun steht der Bayern-Stürmer sinnbildlich für den Absturz der DFB-Auswahl. Ist Thomas Müllers beste Zeit vorbei? Der Bundestrainer hat seine Antwort schon gefunden.

  • Aktualisiert am

          Früher galt: WM-Jahre sind Müller-Jahre. Heute gilt: Es müllert nicht mehr in der Fußball-Nationalmannschaft. Der Münchner Angreifer steht sinnbildlich für den Absturz der DFB-Auswahl. Vor dem Nations-League-Spiel am Samstag (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nations League und im ZDF) in Amsterdam gegen die Niederlande lässt sich an dem 29-Jährigen auch die aktuelle deutsche Torflaute festmachen. Und dennoch wird Löw in der Johan-Cruyff-Arena auf den Weltmeister von 2014 setzen, obwohl Müller auch beim kriselnden FC Bayern gerade eine Schaffenskrise durchläuft. „Thomas Müller wird von Anfang an spielen“, bestätigte Löw am Freitag vor dem Abschlusstraining in der Amsterdamer Arena.

          Nations League
          ANZEIGE

          „Das wird ein harter Wettkampf“, sagte Müller zu den anstehenden Kraftproben mit Holland und Weltmeister Frankreich am kommenden Dienstag (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nations League und in der ARD) in Paris. „Wir wollen drei Punkte holen, um uns zu positionieren in der Gruppe“, sagte Müller am Spielort. Das Thema FC Bayern begleite ihn natürlich auch bei der Nationalelf. Aber auf dem Platz, „sobald der Ball im Spiel ist“, sei es aus seinen Gedanken. Als „Wettkampftyp“ findet Müller die Nations League besser als Testspiele. „Man hat mehr Leistungsdruck“, sagte er. Einen speziellen Leistungsdruck spürt auch er. Müller will den bitteren WM-Sommer in Russland vergessen machen. „Natürlich haben wir Druck nach der WM. Nach so einer großen Enttäuschung ist die Motivation riesengroß zu zeigen, dass man es besser kann“, sagte der Angreifer.

          In vielen seiner inzwischen 96 Länderspiele hat Müller bewiesen, dass gerade auch er es eigentlich viel besser kann. Ist Müllers beste Zeit trotzdem vorbei? Hat es sich ausgemüllert? DFB-intern stand der Münchner Angreifer vor dem Neustart auf der Kippe. Die WM 2018 war nach der EM 2016 das zweite torlose Müller-Turnier nacheinander. Am WM-Triumph in Brasilien hatte er 2014 mit fünf Treffern als bester deutscher Schütze einen ganz erheblichen Anteil. Noch in der Qualifikation für die Endrunde in Russland traf kein anderer DFB-Spieler häufiger als Müller (fünf Treffer).

          Müllert es nicht, geht es Deutschland schlecht. Ein Törchen gelang ihm im laufenden Länderspieljahr, nur acht dem gesamten Team in neun Partien. Müller personifiziert den Verfall der Leichtigkeit und der Durchschlagskraft im Offensivspiel der Nationalmannschaft. Joachim Löw vertraut dem erfahrensten und mit 38 Toren auch erfolgreichsten Akteur in seinem Aufgebot trotzdem weiterhin. Der Bundestrainer nannte auch Müllers Namen, als er auf die erfahrene Achse um Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Mats Hummels und Toni Kroos hinwies. „Thomas Müller hat auf mich einen agilen Eindruck im Training gemacht“, berichtete Löw.

          Er honoriert weiter Müllers frühere Verdienste, die allerdings verblassen. Junge Herausforderer wie der Leverkusener Julian Brandt (22) müssen sich gedulden. Aber es müsste langsam mal wieder müllern, am besten schon in Amsterdam. „Es geht immer um das nächste Spiel. Es geht darum, die Kohlen aus dem Feuer zu holen.“ Man werde „alles in die Waagschale werfen“, versprach Müller.


          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.