https://www.faz.net/-gtl-7l898

Thomas Hitzlsperger im Gespräch : „Ich will keine Ikone einer Schwulenbewegung werden“

  • Aktualisiert am

„Im internationalen Profifußball ist Homosexualität immer noch ein Tabuthema“: Thomas Hitzlsperger Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Schluss mit Klischees und dummen Witzen: Thomas Hitzlsperger spricht im FAZ.NET-Interview über die Chancen seines Coming-outs und die riesige Resonanz. Die Rolle einer Ikone der Schwulenbewegung will er aber nicht einnehmen.

          Wie haben Sie die Reaktionen auf Ihr Coming-out empfunden? Und was haben Sie an unmittelbarer Reaktion erfahren, vor allem von ehemaligen Mitspielern und Trainern?

          Ich habe durchaus mit einem großen Medienecho gerechnet, aber die Welle der Resonanz hat meine Erwartungen weit übertroffen. Gefreut habe ich mich über die vielen positiven Kommentare, die mir Mut und Respekt gezollt haben. Dazu zählen auch ehemalige Teamkollegen, bekannte Profispieler und Trainer.

          Sie sind von dem uneingeschränkt positiven öffentlichen Echo überrascht - aber glauben Sie, dass einige der Komplimente nur der Political Correctness geschuldet sind, weil man eben weiß, was man öffentlich sagen darf und was nicht?

          Ich habe mich im Vorfeld meiner Erklärung gut vorbereitet und auch überlegt, wer sich wohl unmittelbar nach meinem Schritt in die Öffentlichkeit äußern wird. Die Beifallsprognose traf auch in vielen Fällen zu. Aber ich muss auch sagen, einige Kommentare haben mich berührt. Zahlreiche Kommentare, die mich über meine Webpage erreichen, belegen, dass ihnen meine Entscheidung Mut macht. Insbesondere im Fall einiger junger Fußballer, die ihre Laufbahn noch vor sich haben.

          Die neue Website von Thomas Hitzlsperger

          In den Internetforen oder bei Leserkommentaren ist hingegen neben großer Zustimmung eine mitunter deutliche Zurückhaltung zu spüren. Es gibt neben Kritik auch die weit verbreitete Haltung, man halte die ganze Diskussion um Homosexualität für überflüssig. Welche Erklärung haben Sie dafür?

          Eine Resonanz dieser Größenordnung ist ein Indikator dafür, dass es bei diesem Thema in der Gesellschaft gärt. Eine Diskussion ist hier nicht überflüssig, sondern überfällig. Hoffentlich müssen wir irgendwann darüber nicht mehr sprechen oder schreiben, wenn sich ein Profisportler zu seiner Homosexualität erklärt.

          Haben Sie mitbekommen, dass der „Kicker“, das traditionsreichste deutsche Fußballmagazin, Ihr Outing ausdrücklich nicht thematisierte, weil Privatleben eben Privatleben sei. Hätten Sie dieses Ignorieren durch eine Fußball-Institution für möglich gehalten?

          Wenn der „Kicker“ ein so überfälliges Thema bewusst nicht aufgreift, dann wird er dafür seine Gründe haben. Spekulieren möchte ich darüber nicht. An der öffentlichen Diskussion führt kein Weg vorbei. Die Augen zu verschließen ist ein Statement.

          Hitzlsperger schoss in 52 Länderspielen sechs Tore

          Im Zuge Ihres Coming-outs gibt es in Baden-Württemberg Diskussionen über das Thema Homosexualität im Unterricht. Die Kirchen lehnen eine Aufwertung des Themas in der Schule strikt ab. Kinder und Jugendliche dürften bei ihrer Suche nach der sexuellen Identität nicht beeinflusst werden. Wie sehen Sie das?

          Die Frage nach der eigenen sexuellen Orientierung ist immer eine persönliche Angelegenheit. Ich selber habe diese Frage erst später und mit den Jahren reflektiert. Dieser Prozess braucht Zeit. Jeder Heranwachsende sollte die Unterstützung erhalten, die er benötigt, um sich seiner eigenen sexuellen Orientierung gewiss zu werden.

          Klaus Wowereit wünscht sich, dass Sie eine aktive Rolle über Ihr Coming-out hinaus übernehmen. Was kann man von Ihnen in Zukunft in Ihrer Rolle als Vorkämpfer beim Thema Homosexualität und Fußball erwarten?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.