https://www.faz.net/-gtl-9rb58

Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

Zählt aktuell zu den drei besten Torhütern der Welt: Marc-André ter Stegen Bild: AFP

Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          3 Min.

          Wer nicht regelmäßig spanische Liga schaut, wird in Deutschland vielleicht nicht ganz so genau wissen, weshalb Marc-André ter Stegen aktuell zu den drei besten Torhütern der Welt zählt, zusammen mit den Brasilianern Alisson (Liverpool) und Ederson (Manchester City). In der kommenden Woche wird einer aus diesem Trio der neue Welttorhüter des Jahres sein, basierend auf den Leistungen von Juli 2018 bis Juli 2019, aber Manuel Neuer, die deutsche Nummer eins, wird mit dieser Entscheidung nichts zu tun haben.

          Champions League
          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Am Dienstag konnten sich nun viele deutsche Fußballfans selbst noch einmal ein Bild über die Leistungsfähigkeit des 27 Jahre alten Torhüters des FC Barcelona machen, der in der Champions League den BVB und vor allem Marco Reus verzweifeln ließ. Und der mit seinem souveränen Auftritt selbst die größten Experten beeindruckte. Torwartlegende Iker Casillas twitterte nach dem Spiel: „Das Niveau von @mterstegen1 heute ist sensationell.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.