https://www.faz.net/-gtl-a8fds

Professorin Heidi Möller : „Fußball könnte bahnbrechend sein“

Versuch eines Wandels: Der Profifußball in Deutschland befindet sich in einer Krise. Bild: dpa

Professorin Heidi Möller fordert von der DFL die Durchsetzung zentraler Werte wie Integrität, Transparenz und wirtschaftliche Vernunft. Profifußball und Gesellschaft müssten enger zusammenrücken.

          6 Min.

          Bei der Präsentation des Ergebnisberichts der „Taskforce Zukunft Profifußball“, in der Sie federführend waren, haben Sie zum Träumen eingeladen. Wovon soll der deutsche Fußball träumen dürfen?

          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Davon, dass die zukunftsträchtigen Vorschläge, die diese hochkompetente Taskforce erstellt hat, jetzt auch schrittweise umgesetzt werden. Und sich der Fußball wirklich zur Nachhaltigkeit bekennt. Nachhaltigkeit meint aber nicht nur CO2-Neutralität, Umwelt- und Klimaschutz. Das ist wichtig, aber genauso wichtig sind die ökonomischen Fragen und die gesellschaftliche Verankerung des Profifußballs. Das alles lässt sich heute nicht mehr unabhängig voneinander denken. Wenn alle diese Empfehlungen, die die Taskforce immer im Dreiklang zwischen Ökonomie, Ökologie und gesellschaftlicher Verankerung gesehen hat, tatsächlich angegangen werden, kann sich die DFL (Deutsche Fußball Liga/d. Red.) mit dieser Strategie als Vorreiter an die Spitze Europas setzen. Und zwar genauso wie beim Hygienekonzept. Die Corona-Krise hat auch hier wie ein Brennglas gewirkt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Kia EV6 : Hoch spannend

          Der Kia EV6 ist ein elektrischer Crossover mit hoher Reichweite und 800-Volt-Schnellladetechnik. Im Winter ist das Laden freilich nicht mehr gar so schnell.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.