https://www.faz.net/-gtl-9ikng

Kurioses beim Asien-Cup : Syrien entlässt Trainer Stange mitten im Turnier

  • Aktualisiert am

Aus als Syriens Nationaltrainer: Bernd Stange. Bild: AFP

Als Fußball-Nationaltrainer von Syrien hatte Bernd Stange eine besondere Mission. Doch beim Asien-Cup läuft es gar nicht rund. Noch vor dem Spiel gegen Australien wird der Deutsche entlassen.

          1 Min.

          Der frühere Bundesliga-Trainer Bernd Stange ist während der Gruppenphase des Asien-Cups als Nationaltrainer Syriens entlassen worden. Das gab der Verband wenige Stunden nach der 0:2 (0:2)-Niederlage gegen den Nachbarn Jordanien bekannt. Syrien, das von den Kriegswirren geplagte Land, war mit einem enttäuschenden 0:0 gegen Palästina in das Turnier in den Vereinigten Arabischen Emiraten gestartet und hat nur noch geringe Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale.

          „Der Syrische Verband hat entschieden, Trainer Bernd Stange zu entlassen“, hieß es in einer kurzen Mitteilung. Der 70-Jährige hatte den Job im Februar 2018 angetreten, verbuchte in elf Spielen nur drei Siege. Im abschließenden Gruppenspiel gegen Titelverteidiger Australien am Dienstag wird der ehemalige Nationaltrainer Fajr Ibrahim das Team betreuen. Stange hatte die Niederlage gegen Jordanien auf seine Kappe genommen. „Trainer sind immer verantwortlich für die Leistung ihrer Mannschaft. Wir sind extrem enttäuscht, denn wir wollten das erste Mal in die nächste Runde. Ich werde niemals einen Spieler verantwortlich machen. Natürlich ist der Trainer verantwortlich“, sagte Stange.

          Rivale Jordanien hatte durch seinen zweiten Vorrundensieg vorzeitig den Einzug in die nächste Runde geschafft. Die jeweils beiden besten Mannschaften aus den sechs Vierer-Gruppen sind automatisch für das Achtelfinale qualifiziert. Außerdem schaffen die vier besten Gruppendritten den Sprung in die Runde der letzten 16.

          Bessere Karten als Syrien im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale haben Thailand, das ebenfalls schon während des Turniers den Trainer gewechselt hat, und die Vereinigten Arabischen Emirate in der Gruppe A. Nach der 1:4-Auftaktpleite gegen Indien und der anschließenden Trennung vom Serben Milovan Rajevac feierten die „War Elephants“ zum Debüt des neuen Coaches Sirisak Yodyardthai in Dubai gegen das weiterhin sieglose Bahrain ein 1:0 (0:0). Die Vereinigten Arabischen Emirate wurden in Abu Dhabi ihrer Favoritenrolle mit 2:0 (1:0) gegen Indien gerecht. In der Gruppe A führen die Gastgeber mit vier Zählern vor Indien (3), Thailand (3) und Bahrein (1).

          Weitere Themen

          Klopp kann nur noch staunen

          Champions League : Klopp kann nur noch staunen

          Beim deutlichen Sieg des FC Liverpool trifft ein Profi der „Reds“ gleich doppelt – das zweite Tor ist dabei besonders spektakulär. Barcelona wendet derweil eine Blamage ab, Salzburg verliert knapp.

          Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Rose McGowan spricht 2017 auf der Eröffnungsveranstaltung einer Frauenkonferenz.

          Rose McGowan : #MeToo-Vorkämpferin verklagt Harvey Weinstein

          Als sie über eine Vergewaltigung schreiben wollte, habe der Filmproduzent alles unternommen, sie mundtot zu machen. Dafür fordert die Schauspielerin nun eine Entschädigung. Weinstein reagiert wie gewohnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.