https://www.faz.net/-gtl-9n8kz

Relegation : Wehen verzichtet auf Leihgabe des Gegners

  • Aktualisiert am

im Gewissenskonflikt: Wehen Wiesbaden verzichtet im Relegationsspiel auf Agyemang Diawusie (rechts, im SPiel gegen Kaiserslautern). Bild: Picture-Alliance

Prekäre Situation für einen Leihspieler: Agyemang Diawusie pendelt qua Vertrag zwischen dem FC Ingolstadt und dem SV Wehen Wiesbaden. Sein derzeitiger Arbeitgeber stellt ihn deshalb im Relegationsspiel beider Klubs frei „zum Schutz des Spielers“.

          Der SV Wehen Wiesbaden hat den vom Relegationsgegner FC Ingolstadt bis zum Saisonende ausgeliehenen Agyemang Diawusie für die beiden Spiele um den letzten Platz in der zweiten Bundesliga freigestellt. „Das war eine extrem schwere Entscheidung und ist uns alles andere als leicht gefallen, weil wir damit auf einen sehr guten Fußballer verzichten und Agy ein guter Junge ist“, sagte Wehen Wiesbadens Sportdirektor Christian Hock am Mittwoch. „Aber in der Situation, wie sie sich vertraglich bei ihm darstellt, müssen wir ihn auch schützen. Das ist für uns leider alternativlos.“

          Der 21 Jahre alte Stürmer war im Sommer 2018 vom SVWW nach Ingolstadt gewechselt, von wo ihn die Hessen im Winter auf Leihbasis zurückholten. In der Rückrunde absolvierte Diawusie 14 Spiele für den Drittligisten, der die Ingolstädter am Freitag (18.15 Uhr) zum Relegationshinspiel empfängt. Das Rückspiel findet am 28. Mai beim Zweitligisten statt.

          SV Wehen Wiesbaden geht trotz des Fehlens eines Trios, zwei weitere Spieler fehlen verletzt, zuversichtlich in die Aufstiegsrelegation gegen Zweitligist FC Ingolstadt. „Wir können Großes erreichen und uns für eine tolle Saison belohnen. Alle wollen in die 2. Liga“, sagte Trainer Rüdiger Rehm vor dem Hinspiel am Freitag (18.15 Uhr/ZDF) vor heimischer Kulisse. Fehlen werden auch Innenverteidiger Niklas Dams und Offensivspieler Jules Schwadorf, für die das erste Duell nach Verletzungen noch zu früh kommt. „Sie fallen am Freitag aus“, sagte Rehm am Mittwoch. Für das Rückspiel am kommenden Dienstag könnte das Duo aber eine Option sein.

          Besonders heiß auf die Partie ist Torjäger Manuel Schäffler, der von 2012 bis 2014 für den FCI stürmte. „Ich freue mich extrem auf das Spiel und will das Maximum geben, damit wir unser Ziel erreichen“, sagte der 30-Jährige.

          Weitere Themen

          Startrecht nach Kastration

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.