https://www.faz.net/-gtl-a9za1

Darmstädter für Island : Palsson gegen Jogi

  • -Aktualisiert am

Unerschrockener Kämpfer: Victor Palsson (rechts) von Darmstadt 98 Bild: EPA

Victor Palsson ist auf dem Platz resolut, unerbittlich und scheut auch nicht den Einsatz seiner spitzen Ellenbogen. Das zeigt er bei Darmstadt 98. Nun trifft er mit Island auf Deutschland.

          2 Min.

          Er ist so etwas wie der Prototyp des Abstiegskämpfers. Victor Palsson ist auf dem Platz resolut, unerbittlich und scheut auch nicht den Einsatz seiner spitzen Ellenbogen. Er ist qua Naturell ein Führungsspieler, weil er während der Partien seine Mitspieler in einer Tour antreibt und selbst mit kämpferisch bestem Beispiel vorangeht. Es verwundert nicht, dass Palsson im Besonderen gefragt war, als die „Lilien“ unlängst ihre gesamte spielerische Ausrichtung veränderten.

          Fußball-Länderspiele

          Als sie eine robuste Risikovermeidungsstrategie an die Stelle des 23 Spieltage oft hübsch anzusehenden, aber überwiegend nicht erfolgreichen Ballbesitzfußballs stellten. Drei Spieltage und sieben Punkte später hat der SV Darmstadt 98 klar Kurs auf den Klassenverbleib in der zweiten Liga genommen. Palsson outete sich als Fan von der Rückkehr zum defensiv orientierten 4-2-3-1-System. Jene Formation, die seit seinem Arbeitsbeginn am Böllenfalltor Anfang 2019 von den Trainern Dirk Schuster und Dimitrios Grammozis favorisiert wurde – und auf die nun auch Cheftrainer Markus Anfang eingeschwenkt ist.

          Palsson bekommt so im defensiven Mittelfeld in Form von Nicolai Rapp einen weiteren kampfstarken, Räume versperrenden Partner zur Seite gestellt. Rapp sagt über Palsson, dass dieser „ein Leader“ sei. Palsson schätzt die Anwesenheit von Rapp, weil er an die Formel glaubt: Zwei Sechser gleich mehr Sicherheit. Man müsse weniger nachdenken, so Palsson mit Blick auf das zuvor weitaus höhere Anforderungsprofil an die SVD-Profis unter Anfangs ursprünglichem Ansatz.

          „Kein so besonderes Spiel“

          Der Isländer, der durchaus auch spielerische Qualitäten hat, ist prädestiniert für diese Art Fußball. Zumal dieser alles andere als stromlinienförmige Profi mit seiner mitunter streitbaren Art schon mal Gegner zur Weißglut bringen kann. Ob an diesem Donnerstagabend (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur WM-Qualifikation und bei RTL), wenn Palsson die Welten wechselt, auch Deutschlands beste Kicker ihm auf den Leim gehen? Palsson gehört zum Aufgebot Islands, das in Duisburg die DFB-Elf zum Auftakt der WM-Qualifikation fordert.

          „Da ich keinen deutschen Nationalspieler persönlich kenne und nicht regelmäßig gegen sie auf Klubebene spiele, ist es für mich kein so besonderes Spiel“, sagt der 29-Jährige. „Aber es macht immer Spaß, gegen die größten Teams und besten Spieler anzutreten.“ In Darmstadt hat Palsson schon einige Male in der Innenverteidigung ausgeholfen, für sein Land wurde er oft fachfremd als Rechtsverteidiger eingesetzt.

          „Wir haben einen neuen Nationaltrainer, da werden die Karten erst mal ein Stück weit neu gemischt. Ich habe ein paar Gespräche mit ihm geführt, in denen er gesagt hat, dass er Spieler auf ihrer Hauptposition spielen lassen will“, so Palsson, der aktuell der einzige international regelmäßig zum Einsatz kommende SVD-Profi ist. Palssons im alten Jahr bei der Nationalmannschaft erlittene Blessuren hatten den „Lilien“ schwer zu schaffen gemacht. Knieprobleme und eine Operation am Daumen bescherten dem Defensivspieler eine fast dreimonatige Pause. Die These, dass es mit dem SVD mit Palsson im Winter nicht so abwärtsgegangen wäre, scheint stimmig.

          Der 1,86 Meter große Athlet verfügt über einen Erfahrungsreichtum wie kein anderer im Darmstädter Kader. Die „Lilien“ sind schon der zehnte berufliche Stopp für Palsson, der in halb Europa und auch in den Vereinigten Staaten professionell Fußball gespielt hat. Ob er am Saisonende trotz Vertrages bis Ende 2022 weiterzieht? „Im Fußball gibt es niemals Garantien“, sagt er. „Da ich einen bestehenden Vertrag habe, bin ich mit meinem Kopf voll und ganz bei Darmstadt 98.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Menschen sitzen am 16. April in einer Straße im Londoner Stadtteil Soho an Restauranttischen.

          Steigende Infektionszahlen : Indische Mutante bedroht britische Lockerungen

          Die Briten freuen sich auf weitere Öffnungsschritte. Aber die sind in Gefahr. Denn die indische Corona-Mutante breitet sich im Land aus. Wissenschaftler warnen, dass es schon bald zu mehr Krankenhauseinweisungen kommen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.