https://www.faz.net/-gtl-a2o7f

Plan der Uefa : Supercup mit FC Bayern soll vor Zuschauern stattfinden

  • Aktualisiert am

Könnte sich bald wieder vor Fans freuen: Bayern-Stürmer Robert Lewandowski Bild: Reuters

Als erster Bundesligaklub wird Bayern München wohl wieder ein Pflichtspiel vor Zuschauern absolvieren. Die Uefa will tausende Fans zum Supercupspiel gegen den FC Sevilla in Budapest zulassen. Bayern-Vorstandschef Rummenigge hat dazu eine klare Meinung.

          1 Min.

          Triple-Gewinner FC Bayern wird wohl als erster Bundesligaklub seit Monaten wieder ein Pflichtspiel vor Zuschauern absolvieren. Wie die Europäische Fußball-Union Uefa am Dienstag mitteilte, sollen beim Supercup-Spiel des Champions-League-Siegers gegen den Gewinner der Europa League, in diesem Jahr der FC Sevilla, am 24. September in Budapest mehrere Tausend Fans zugelassen werden. Der Fußball habe in der Corona-Krise „etwas von seinem Charakter“ verloren, sagte Uefa-Präsident Aleksander Ceferin. „Wir hoffen, den Supercup als Pilotprojekt nutzen zu können.“

          Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge befürwortet das Vorhaben. „Ich begrüße die Entscheidung der Uefa, beim Supercupfinale des FC Bayern gegen den FC Sevilla am 24. September in Budapest Zuschauer auf Basis eines ausgearbeiteten Gesundheitskonzeptes wieder zuzulassen. Denn die Fans sind wichtiger Teil der Fußballkultur, ohne sie fehlen Atmosphäre und Emotionen“, erklärte Rummenigge auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

          Bis zu 30 Prozent der etwa 67.000 Plätze in der Puskás Aréna in Budapest sollen gefüllt werden. „Wir arbeiten eng mit dem ungarischen Verband und der Regierung zusammen, um die Gesundheit und Sicherheit aller am Spiel Beteiligten zu gewährleisten. Wir werden kein Risiko eingehen“, sagte Ceferin.

          Weitere Themen

          „Das hört sich nicht gut an“

          Sorgen bei Liverpool und Klopp : „Das hört sich nicht gut an“

          Im Hinspiel gab es ein 5:0, nun verliert Liverpool in der Champions League daheim gegen Bergamo. Der Grund für die ärgerliche Niederlage ist schnell ausgemacht. Nun droht Jürgen Klopp ein „Endspiel“ – ausgerechnet in Dortmund.

          „Argentinien ist heute gestorben“ Video-Seite öffnen

          Trauer um Diego Maradona : „Argentinien ist heute gestorben“

          Überall in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammeln sich Menschen, um ihr Idol Diego Maradona zu betrauern. Der Ausnahme-Fußballer starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren. In Argentinien herrscht eine dreitägige Staatstrauer.

          Topmeldungen

          Einst gesellschaftliches Bindeglied, jetzt bedrohte Art: die traditionelle Kneipe.

          Kneipensterben : Der gemeinsame Rausch ist effizient

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Tourismus : Ischgl ohne Après-Ski

          Der Corona-Ausbruch hat dem Tiroler Skigebiet zugesetzt. Knapp ein Jahr danach keimt in der Region neue Hoffnung. Wie wird die Skisaison mit Hygienemaßnahmen aussehen?

          Sorgen bei Liverpool und Klopp : „Das hört sich nicht gut an“

          Im Hinspiel gab es ein 5:0, nun verliert Liverpool in der Champions League daheim gegen Bergamo. Der Grund für die ärgerliche Niederlage ist schnell ausgemacht. Nun droht Jürgen Klopp ein „Endspiel“ – ausgerechnet in Dortmund.

          Der Brexit und die Fischerei : Heringe und Makrelen spalten Europa

          Fischer in der Europäischen Union bangen um ihre Existenz. Tausende Jobs stehen auf dem Spiel. Für Europa geht es aber noch um viel mehr. Wie geht es weiter nach dem Brexit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.