https://www.faz.net/-gtl-aaurt

Kritik an Super-League-Klubs : „Schlecht gemanagt, mit Hunderten Millionen Euro Schulden“

  • Aktualisiert am

Deutliche Worte: DFL-Geschäftsführer Christian Seifert Bild: dpa

Die Verantwortlichen der Bundesliga und des Deutschen Fußball-Bundes äußern sich deutlich zur Super League. DFL-Chef Seifert hegt Zweifel an der Finanzierung, DFB-Präsident Keller fordert Konsequenzen.

          1 Min.

          DFL-Chef Christian Seifert hat den Klubführungen der Super-League-Vereine zu einem großen Teil die wirtschaftliche Kompetenz abgesprochen. „Einiger dieser Klubs sind ganz schlecht gemanagte Geldverbrennungsmaschinen“, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) bei Sky Sport News: „Ihnen ist es nicht im Ansatz gelungen, ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu entwickeln, und sie haben mehrere Hundert Millionen Euro Schulden.“

          Seifert hegt zudem Zweifel daran, ob die amerikanische Investmentbank JPMorgan als Sponsor tatsächlich die kolportierten Milliardensummen investiert. „Ich weiß nicht, ob diese Summen tatsächlich gezahlt werden. Nach meinen Informationen stehen sie nur im Raum“, äußerte der DFL-Chef. Angeblich will die Bank zunächst einen Sockelbetrag in Höhe von 3,5 Milliarden Euro in die Super League stecken.

          DFB-Präsident fordert Ausschluss

          Mit Blick auf die Einführung der Super League erwartet Seifert eine lange juristische Auseinandersetzung. „Ob diese Superliga dann so tatsächlich kommt, das wird noch abzuwarten sein. Der Weg dahin wird sehr lang und sehr steinig und gepflastert sein von beinharten juristischen Auseinandersetzungen“, sagte der 51-Jährige: „Dieser Kampf kann unter Umständen auch schmutzig werden. Am Ende werden Gerichte entscheiden.“

          Lob hatte Seifert für Bayern München und Borussia Dortmund parat. „Dass sie sich zur Bundesliga bekannt haben und nicht bei der Super League an Bord gegangen sind, ist ein starkes Signal“, äußerte er: „Einige Klubs haben sich abgehoben von der Realität und den Wurzeln des Fußballs. Aber diese Klubs sitzen nicht in Deutschland.“

          DFB-Präsident Fritz Keller fordert derweil ein hartes Durchgreifen gegen die Mitglieder der neu gegründeten Super League. „Die Vereine und ihre Nachwuchsmannschaften sollten von allen Wettbewerben ausgeschlossen werden, bis sie wieder an ihre vielen Anhänger denken, die sie erst zu den größten Klubs der Welt gemacht haben – und nicht nur an ihre Geldbeutel“, sagte der 64-Jährige.

          Eine geschlossene Super League „sei etwas für Superreiche und Superrücksichtslose“. Dabei sei der Fußball eigentlich „offen und für alle da“, führte Keller aus: „Das egoistische Verhalten dieser zwölf Vereine hat mit dem Spiel, in das wir uns als Kinder verliebt haben, nichts mehr zu tun.“

          Initiatoren der Super League sind neben sechs englischen Spitzenklubs jeweils drei Topvereine aus Spanien und Italien. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte sich bereits am Montag in einer gemeinsamen Stellungnahme mit der Deutschen Fußball-Liga (DFL) gegen den neuen Elitewettbewerb gestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.