https://www.faz.net/-gtl-9z8ai

Südkorea spielt wieder Fußball : Mit Maske auf die Ersatzbank

  • Aktualisiert am

Schutz bei Ersatzspielern: Das Spiel Jeonbuk Hyundai Motors FC gegen Suwon Samsung Bluewings eröffnet die Saison in Südkorea. Bild: Reuters

Wiedereinstieg in den Fußball: In Südkorea hat der Spielbetrieb trotz der Corona-Krise wieder begonnen. Im Baseball läuft bereits seit einigen Tagen die Spielzeit.

          1 Min.

          In der höchsten südkoreanischen Fußballliga rollt nach wochenlanger Verschiebung wegen der Coronavirus-Krise wieder der Ball - wenn auch vorerst ohne Zuschauer. Zum Saisonstart der K-League traf am Freitagabend (Ortszeit) im WM-Stadion von Jeonju der Titelverteidiger Jeonbuk Hyundai Motors auf die Suwon Samsung Bluewings. Das Geisterspiel endete 1:0 (0:0) für Jeonbuk. Ein Kopfballtreffer des mit 41 Jahren ältesten Liga-Akteurs, Lee Dong Gook, entschied die Partie in der 84. Minute. Am Wochenende folgen die restlichen fünf Spiele der Liga mit zwölf Mannschaften.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Zum Schutz vor Infektionen sollen zumindest die ersten Runden ohne Fans im Stadion stattfinden, die Saison wurde von 38 auf 27 Spieltage verkürzt. Der Start für die ersten und zweiten Profi-Fußballliga erfolgte nur wenige Tage, nachdem bereits die Baseball-Saison in Südkorea begonnen hatte.

          Ähnlich wie für die Baseball-Liga gelten neben dem vorläufigen Zuschauerverbot auch im Fußball einige Regeln zum Schutz gegen eine Infektion. Die Spieler seien angehalten, sich nicht abzuklatschen oder sich bei eine Tor in die Arme zu fallen, sagte eine Liga-Sprecherin in Seoul. Trinkflaschen und Handtücher dürften nicht mit anderen Spielern geteilt werden. Die Spieler betraten das Stadion zudem zur Platzbegehung mit Schutzmasken. Auch die Ersatzspieler sind offenbar dazu verpflichtet, sie aus Hygienegründen auf der Bank zu tragen. Die Spieler auf dem Feld sind von der Auflage ausgenommen.

          Werbung für Liga

          Auch müssen Betreuer Schutzmasken tragen. Vor dem Eintritt ins Stadion wird bei den Akteuren Fieber gemessen. Bei allen Spielern der ersten und zweiten Liga seien Virustests durchgeführt worden, sagte die Sprecherin. „Es wurde niemand positiv getestet.“ Die Liga nutzte den Saisonstart, um weltweit Werbung für Südkoreas Fußball zu machen. Das Freitagspiel wurde nicht nur live von einheimischen TV-Stationen gezeigt, sondern auch in anderen Ländern übertragen. Auf YouTube und über das Twitter-Konto der K-League wurde das Match ebenfalls gezeigt.

          Das sei eine spezielle Aktion, „um die Eröffnung der K-League für Fußballfans in der ganzen Welt zugänglich zu machen und die Hoffnung zu übermitteln, die Krise zu überwinden“, hieß es.  Südkorea hatte den Ausbruch in den vergangenen Wochen weitgehend in den Griff bekommen. Am Freitag teilten die Gesundheitsbehörden mit, dass am Vortag zwölf Neuinfektionen festgestellt worden seien. Die Gesamtzahl stieg demnach auf 10.822.

          Weitere Themen

          Im Finale hat Thiem die meiste Geduld

          Tennisturnier in Berlin : Im Finale hat Thiem die meiste Geduld

          Nach stundenlanger Wartezeit hat Dominic Thiem das erste von zwei Tennis-Einladungsturnieren in Berlin gewonnen. Das wegen Regens immer wieder verschobene Finale entschied der Österreicher in drei Sätzen für sich.

          Das sind die Optionen für Vettel

          Formel 1 : Das sind die Optionen für Vettel

          Bei Ferrari geht es nicht weiter. Auch andere Teams haben kein Platz für Sebastian Vettel – bis auf eines. Ein Wechsel wäre pikant. Es läuft nun wohl einiges auf eine Frist am Monatsende zu für die Entscheidung.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.