https://www.faz.net/-gtl-9uj7s

Klub-WM : Flamengo wartet auf Klopp

  • Aktualisiert am

Torschütze für Flamengo: Bruno Henrique Bild: EPA

Der brasilianische Fußball-Meister Flamengo Rio de Janeiro erreicht bei der Klub-WM in Doha als erste Mannschaft das Finale. Der Gegner wird am Mittwoch ermittelt.

          1 Min.

          Südamerika-Meister Flamengo Rio de Janeiro ist mit den früheren Bundesligaprofis Rafinha, Diego und Bruno Henrique als erste Mannschaft ins Finale der Klub-WM eingezogen. Die Brasilianer besiegten im Halbfinale in der qatarischen Hauptstadt Doha die Elf von Al-Hilal SFC aus Saudi-Arabien mit 3:1 (0:1).

          Flamengo mühte sich in der ersten Halbzeit, ging mit Rückstand in die Pause und drehte erst nach der Einwechslung des ehemaligen Bremers und Wolfsburgers Diego (74. Minute) richtig auf. Die Treffer für die Brasilianer erzielten Giorgian de Arrascaeta (49.), der frühere Wolfsburger Henrique (78.) sowie Ali Al Bulaihi per Eigentor (82.). Eine Minute später sah bei Al Hilal Andre Carrillo die Rote Karte. Salim al-Dusari hatte den Außenseiter überraschend in Führung gebracht (18.).

          Im Finale des Mini-Tuniers mit den Kontinentalmeistern könnte Flamengo am Samstag (18.30 Uhr) auf den FC Liverpool treffen. Das Team von Trainer Jürgen Klopp spielt am Mittwochabend (18.30) im zweiten Halbfinale gegen den mexikanischen Fußballklub CF Monterrey.

          Den fünften Platz sicherte sich an diesem Dienstag Espérance Tunis. Der Sieger der afrikanischen Champions League besiegte den Gastgeber Al-Sadd von Trainer Xavi mit 6:2 (4:1).

          Die Klub-WM in Qatar gilt als erster Testlauf für die Fußball-WM 2022, die ebenfalls in dem Emirat am Golf gespielt wird. Weil jedoch ein Stadionneubau nicht rechtzeitig fertig geworden war, müssen in dieser Woche anders als geplant fünf Spiele im Khalifa International Stadion ausgetragen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Paris St. Germain : Tuchel und der ewige Ärger mit seinen Stars

          Nicht nur die Niederlage in Dortmund setzt Paris St. Germain zu. Auch die Eskapaden der besten Spieler um Neymar sorgen für Ärger. Nun taucht ein Video auf, das Trainer Thomas Tuchel ganz und gar nicht erfreut.

          Keine Stadt wie andere : Hamburg wählt sich selbst

          An diesem Sonntag wird die Hamburger Bürgerschaft gewählt. Die Stadt diskutiert, was sie ist, was sie bleiben und was sie werden will. Eine Geschichte über den Hafen, den Hundekot – und die Ungeduld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.