https://www.faz.net/-gtl-9ensm
Bildbeschreibung einblenden

Spanische Liga : Streit um Barca-Spiel in Amerika spitzt sich zu

Auch Lionel Messi dürfte sich wundern: Die Pläne der spanischen Liga für ein Spiel in Amerika stoßen auf Widerstand Bild: dpa

Die spanische LaLiga will Spiele in den Vereinigten Staaten austragen und den Anfang schon im Januar mit dem Duell zwischen Meister Barcelona und Girona machen. Der Verband stellt sich quer, LaLiga will die Pläne aber nicht aufgeben - und hat gute Argumente.

  • Aktualisiert am
          2 Min.

          Der Streit um die Austragung von Fußball-Spielen der Primera División in den USA hat sich in Spanien zugespitzt. Der spanische Verband RFEF stellte sich gegen die Pläne der Liga quer, das Duell zwischen dem FC Girona und Meister FC Barcelona am 26. Januar in Miami im US-Bundesstaat Florida austragen zu lassen.

          Die Begegnung in den Vereinigten Staaten sei „nicht genehmigt“ worden, berichtete der Radiosender „Cadena Cope“ am späten Donnerstagabend unter Berufung auf einen Verbandssprecher. Die Chancen, dass das Spiel in Miami über die Bühne geht, lägen „bei 0,0 Prozent“, hieß es.

          Ligaboss bleibt Optimist

          LaLiga-Präsident Javier Tebas bestätigte unterdessen am Freitag den Widerstand des Verbandes, versicherte aber, es handele sich um kein endgültiges Verbot. „Wir haben den ziemlich langen Brief (des Verbandes) studiert. Klar, die haben keine Lust (dass das Spiel in den Vereinigten Staaten stattfindet), sagen aber nicht Nein, sondern fordern mehr Informationen an“, sagte Tebas. Er sei „weiterhin Optimist“.

          Erst vor einigen Wochen hatte LaLiga bekanntgegeben, dass man erstmals in der Geschichte der Primera División Spiele auch im Ausland austragen wolle. Ein entsprechender Vertrag mit 15-jähriger Laufzeit wurde den Angaben zufolge mit dem US-Unternehmen Relevent unterzeichnet. In der Anfangsphase soll demnach zunächst nur eine Begegnung pro Spielzeit in Nordamerika stattfinden.

          Nach den Plänen der Liga soll Meister Barça mit seiner Startruppe um Nationaltorwart Marc-André ter Stegen und Lionel Messi gegen den FC Girona im American-Football-Stadion Hard Rock Stadium in Miami aufeinandertreffen. Dazu wurde am 11. September beim RFEF-Verband offiziell ein Antrag gestellt. „Hauptziel des Abkommens ist es, den Fußball in den Vereinigten Staaten und in Kanada zu fördern“, hatte LaLiga mitgeteilt.

          Spielergewerkschaft ist dagegen

          Die spanische Spielergewerkschaft sprach sich energisch gegen diese Pläne aus und drohte sogar mit einem Streik. Nach Angaben des RFEF wird die Möglichkeit eines Ligaspiels im Ausland auch vom Weltverband Fifa sowie vom europäischen Verband Uefa nicht gutgeheißen. Tebas entgegnete am Freitag: „Es überrascht mich, dass weiter von der Fifa die Rede ist. Sie kann eine Meinung dazu haben, aber im Reglement (des Weltverbandes) steht dazu nichts.“

          Tebas wies auch darauf hin, dass bereits ein Spiel um den spanischen Supercup im Ausland stattgefunden habe, und zwar das diesjährige Duell Barcelona-Sevilla im marokkanischen Tanger. Er werde deshalb auf keinen Fall das Handtuch werfen, beteuerte der LaLiga-Boss. „Wir sind im Recht. Was wir vorhaben, das hat (Verbandsboss Luis) Rubiales im Supercup bereits gemacht.“

          Weitere Themen

          Mit dem Vertrauen des Trainers

          Mainz 05 : Mit dem Vertrauen des Trainers

          Das Spiel gegen Leipzig war ein sportliches Desaster für Mainz 05. Trainer Achim Beierlorzer will dennoch nicht alles „über den Haufen werfen“ beim Auswärtsspiel bei Union Berlin.

          Topmeldungen

          Erst französische Gesundheitsministerin, dann Emmanuel Macrons Kandidatin für das Rathaus in Paris: Agnès Buzyn.

          Corona-Krise in Frankreich : Nur noch mit Polizeischutz auf die Straße

          Macrons Kandidatin für das Rathaus in Paris wird immer offener angefeindet. Der früheren Gesundheitsministerin Agnès Buzyn schlägt die geballte Wut der Wähler über die mangelnde Vorbereitung auf die Pandemie entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.