https://www.faz.net/-gtl-10oe0

Streit mit Löw : Ballack gesteht Fehler ein

  • Aktualisiert am

Wollen sie doch wieder gemeinsam Berge versetzen? Bild: dpa

Der Kapitän reicht Löw die Hand, aber der Bundestrainer schlägt nicht einfach ein. Die weitere Zusammenarbeit auf dem Weg zur WM 2010 macht Löw weiter vom Vier-Augen-Gespräch in Deutschland abhängig. Unterdessen hat Frings einen Rücktritt ausgeschlossen.

          3 Min.

          Michael Ballack reicht Joachim Löw die Hand, aber der Bundestrainer schlägt nicht einfach ein. Die angekündigte Entschuldigung des Kapitäns der Nationalmannschaft hat der 48-Jährige am Sonntag ohne eine Bewertung „registriert“, mögliche Konsequenzen für eine weitere Zusammenarbeit auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2010 macht Löw auch weiterhin vom Verlauf und Ausgang des Vier-Augen- Gesprächs in Deutschland abhängig. „Danach wird es von mir eine abschließende Stellungnahme geben“, erklärte Löw am Sonntag auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

          Ballack hatte mit einer am Samstagabend verbreiteten Erklärung einen ersten Schritt zur Konfliktlösung vollzogen. „Ich werde mich in kürzester Zeit mit Joachim Löw zusammensetzen, sobald es mein Gesundheitszustand zulässt, und werde mich für mein Verhalten bei ihm entschuldigen“, kündigte der 89-malige Nationalspieler an. Er räumte ein, dass der Weg, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (siehe: Michael Ballack im F.A.Z.-Interview: „Frings' Rücktritt wäre schlimm“) „offen und kritisch“ Dinge anzusprechen, „ein Fehler war“. Ballack hatte dabei auch Löws Kurs und Personalentscheidungen kritisiert sowie mehr Respekt und Ehrlichkeit im Umgang angemahnt.

          Ballack: „Ich schätze Jogi Löw sehr“

          Ballack nennt als Motive für sein Vorgehen, dass er Mitspieler wie seinen langjährigen Weggefährten Torsten Frings in einer schwierigen Situation „schützen und unterstützen“ und Themen ansprechen wollte, „die mir als Kapitän am Herzen lagen“. Das „Ausmaß“ der Kritik, die er für seinen Gang an die Öffentlichkeit mit einem F.A.Z.-Interview erntete, habe er „nicht erwartet“. Ausdrücklich versucht Ballack den Bundestrainer, der verärgert und persönlich verletzt reagiert hatte, zu besänftigen: „Ich schätze Jogi Löw persönlich als Mensch und Trainer sehr“, versicherte der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler. Dem Trainer bescheinigte er „eine starke und unantastbare Position“.

          Im Telefonat am Samstag habe er ihm auch gesagt, „dass es nicht meine Absicht war, seine Arbeit als Bundestrainer zu kritisieren“. Tatsächlich überlässt DFB-Präsident Theo Zwanziger Löw exklusiv die Entscheidung darüber, ob und wie es mit Ballack in der DFB-Elf weitergeht. Erklärung und Entschuldigung hin oder her - „viel wichtiger ist das persönliche Gespräch“, betonte Löw am Sonntag. Es werde „inhaltlich“ das eine oder andere über Ballacks Erklärung hinaus anzusprechen sein, konkretisierte DFB-Sprecher Harald Stenger.

          Hoeneß: „Aussprache und erledigt“

          Auch denkbare Sanktionen wie eine Absetzung als Kapitän dürften „Gegenstand des Gesprächs“ sein, sagte Stenger am Sonntag im „DSF“. Vor möglichen Überreaktionen und gar einem Rauswurf Ballacks warnte Uli Hoeneß. „Das muss zu kitten sein“, sagte der Manager des FC Bayern. „Michael Ballack ist für die Nationalmannschaft unabdingbar. Ohne den kann man meiner Meinung nach nicht zur Weltmeisterschaft 2010 fahren“, erklärte Hoeneß.

          Dem widersprach Günter Netzer in der „Bild am Sonntag“: Ballack sei „nicht Mister Deutschland, ohne den die Nationalelf zusammenbrechen würde“. Hoeneß nahm Ballack sogar in Schutz. „Ich denke, zwei Männer können auch mal etwas Kritisches übereinander sagen, ohne dass man so ein Theater daraus macht. Ich bin für eine Aussprache und dann muss die Sache erledigt sein“, meinte der 56-Jährige, der auch Kritik am Krisenmanagement des Verbandes übte: „Die PR-Politik des DFB ist eine Katastrophe. Man lässt das Thema köcheln. Man muss es endlich mal beenden.“

          Schweinsteiger: „Wir wollen, dass wieder Ruhe einkehrt“

          Der heutige Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld hätte anders als Löw gehandelt: „Ich hätte mich gleich ins Flugzeug gesetzt und wäre zum Spieler geflogen.“ Drei Wochen vor der nächsten Zusammenkunft der Nationalmannschaft zum Länderspiel am 19. Mai in Berlin gegen England warten auch Ballacks Teamkollegen gespannt auf den Ausgang des Konfliktes. „Wir wollen, dass wieder Ruhe einkehrt“, sagte Bastian Schweinsteiger. Die Aussprache zwischen Bundestrainer und Kapitän sei „nötig“.

          Unterdessen hat Torsten Frings seine Rücktrittsgedanken beendet. Der Mittelfeldspieler von Werder Bremen will auch in Zukunft für das DFB-Team spielen und um seine Chance bei Bundestrainer Joachim Löw kämpfen. Das teilte Frings am Sonntag in einer Pressemitteilung seines Vereins mit.

          Frings: „Will Löw und sein Team überzeugen“

          „Eine Stammplatzgarantie habe ich nie gefordert und werde ich auch nie fordern. Ich möchte Jogi Löw und sein Team auch zukünftig immer mit Leistung überzeugen“, erklärte Frings. Nach den Länderspielen gegen Russland und Wales hatte der Profi aus Enttäuschung über seine Reservistenrolle öffentlich über einen Rücktritt nachgedacht.

          Der SV Werder Bremen hatte seinem Spieler zuvor schon dringend empfohlen, „den Mund zu halten“ und den Dialog mit dem Bundestrainer zu suchen, sagte Manager Klaus Allofs.

          Weitere Themen

          Emily Bölk und die Last des Toreschießens

          Handball-WM : Emily Bölk und die Last des Toreschießens

          Emily Bölk ist im Dauereinsatz, denn die deutschen Handballerinnen sind auf die Tore des einstigen Jahrhundert-Talents bei der WM in Japan angewiesen. Am besten macht sie es gleich der Mama nach.

          Topmeldungen

          Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine

          Europas „Green Deal“ : EU will bis 2050 Klimaneutralität erreichen

          Am Mittwoch will die neue EU-Kommission ihren „Green Deal“ vorstellen, nach dem Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Voraussetzung ist der Kohleausstieg aller Länder. Für die vom Strukturwandel besonders betroffenen Regionen soll es Übergangshilfen geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.