https://www.faz.net/-gtl-9djzv

Bestechung im Fußball : Die Wochen der Abrechnung im Fifa-Prozess

  • -Aktualisiert am

Welche Strafe erwartet ihn? José Maria Marin (Bild von 2013) Bild: Picture-Alliance

Im großen Fifa-Prozess in New York wird das Strafmaß verkündet für die mehr als 20 Angeklagten. Es sieht so aus, dass die amerikanische Justiz vor allem an einem ein Exempel statuieren will.

          4 Min.

          Zwei Tage vor Heiligabend hatte er zuletzt so etwas wie Lebensqualität genossen. Da verließ er seine Wohnung im Trump Tower in Manhattan, von der man einen Blick auf den Central Park hat, und fuhr hinüber auf die andere Seite des East River. Die Strecke zum Bundesgericht in Brooklyn war ihm vertraut. Nach mehreren Wochen, in denen die Staatsanwaltschaft die Aktenlage und zahllose Zeugen präsentiert hatte, um die gegen ihn und zwei weitere Angeklagte aufgebrachten Bestechungsvorwürfe zu erhärten, hatten sich die Geschworenen zur Beratung zurückgezogen.

          Nun wartete José Maria Marin, einst der Präsident des brasilianischen Fußballverbandes und zwischendurch als einflussreicher Politiker Gouverneur des Bundesstaats São Paulo, auf das Urteil. Das Leben unter Hausarrest an der Fifth Avenue war zwar etwas mühsam gewesen – es kostete ihn eine Kaution von 15 Millionen Dollar, und das Gebäude durfte er nur mit Genehmigung des FBI verlassen, begleitet von Vertretern einer Sicherheitsfirma – aber es war besser als das Schweizer Gefängnis, in dem er nach seiner Verhaftung im Mai 2015 im Zürcher Luxushotel Baur au Lac insgesamt fünf Monate verbracht hatte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.
          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.