https://www.faz.net/-gtl-7unve

Steueraffäre in Spanien : Lionel Messi muss doch auf die Anklagebank

  • Aktualisiert am

Wie viel wusste Lionel Messi über die Aktivitäten seines Vaters? Bild: Reuters

Lionel Messi soll über die steuerlichen Aktivitäten seines Vaters und Managers Jorge informiert gewesen sein. Daher wird sich der Fußball-Weltstar doch wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten müssen.

          1 Min.

          Fußball-Weltstar Lionel Messi wird sich in Spanien doch wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten müssen. Der zuständige Richter habe in Gavà bei Barcelona einen Antrag von Messis Anwälten auf Einstellung der Ermittlungen gegen den Argentinier zurückgewiesen und damit den Weg für die Eröffnung des Prozesses freigemacht, berichtete am Freitag die staatliche Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise.

          Auch wenn der Stürmer des FC Barcelona sich nicht um finanzielle Angelegenheiten gekümmert habe, gebe es Hinweise dafür, dass er über die Aktivitäten seines Vaters und Managers Jorge Messi informiert gewesen sei.

          Vater Jorge hatte seinen Sohn in der Affäre entlastet und beteuert, Lionel Messi habe sich nie mit Steuerdingen befasst. Daraufhin hatte sich auch die Anklagebehörde in einem ersten vom Richter abgewiesenen Antrag dafür ausgesprochen, nur noch gegen den Vater zu ermitteln. Die Justiz legt dem vierfachen Weltfußballer zur Last, dem Finanzamt zwischen 2007 und 2009 insgesamt 4,1 Millionen Euro an Steuern schuldig geblieben zu sein. Messi zahlte nach Einleitung der Ermittlungen 15 Millionen Euro Steuern an das Finanzamt nach.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Illustration des Asteroideneinschlags im heutigen Golf von Mexiko, der den Chicxulub-Krater verursacht hat.

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Die neusten Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.