https://www.faz.net/-gtl-7unve

Steueraffäre in Spanien : Lionel Messi muss doch auf die Anklagebank

  • Aktualisiert am

Wie viel wusste Lionel Messi über die Aktivitäten seines Vaters? Bild: Reuters

Lionel Messi soll über die steuerlichen Aktivitäten seines Vaters und Managers Jorge informiert gewesen sein. Daher wird sich der Fußball-Weltstar doch wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten müssen.

          1 Min.

          Fußball-Weltstar Lionel Messi wird sich in Spanien doch wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten müssen. Der zuständige Richter habe in Gavà bei Barcelona einen Antrag von Messis Anwälten auf Einstellung der Ermittlungen gegen den Argentinier zurückgewiesen und damit den Weg für die Eröffnung des Prozesses freigemacht, berichtete am Freitag die staatliche Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise.

          Auch wenn der Stürmer des FC Barcelona sich nicht um finanzielle Angelegenheiten gekümmert habe, gebe es Hinweise dafür, dass er über die Aktivitäten seines Vaters und Managers Jorge Messi informiert gewesen sei.

          Vater Jorge hatte seinen Sohn in der Affäre entlastet und beteuert, Lionel Messi habe sich nie mit Steuerdingen befasst. Daraufhin hatte sich auch die Anklagebehörde in einem ersten vom Richter abgewiesenen Antrag dafür ausgesprochen, nur noch gegen den Vater zu ermitteln. Die Justiz legt dem vierfachen Weltfußballer zur Last, dem Finanzamt zwischen 2007 und 2009 insgesamt 4,1 Millionen Euro an Steuern schuldig geblieben zu sein. Messi zahlte nach Einleitung der Ermittlungen 15 Millionen Euro Steuern an das Finanzamt nach.

          Weitere Themen

          Ajax vor dem Aus

          Europa-League-Hinspiele : Ajax vor dem Aus

          Im vergangenen Jahr mischte Amsterdam noch die Champions League auf, nun droht das frühe Ausscheiden eine Etage tiefer. Schiedsrichter Aytekin muss ganz andere Probleme lösen.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.