https://www.faz.net/-gtl-adfbk

Kuntz nominiert DFB-Kader : Mit Max Kruse zu Olympia

  • Aktualisiert am

Lange her: Max Kruse bei einem Einsatz für die deutsche Nationalmannschaft im Jahr 2014 Bild: AFP

Seit 2015 hat Max Kruse nicht mehr das DFB-Trikot getragen. Nun nominierte Trainer Stefan Kuntz den schillernden Stürmer für die Olympia-Mannschaft. Ganz zufrieden ist er mit dem Kader trotzdem nicht.

          2 Min.

          Max Kruse lächelte im Schatten des mächtigen Vulkans Fuji, Stefan Kuntz strahlte unter der Sonne Tokios: Mit einem bunten Video im Stile eines japanischen Anime-Films hat der DFB am Montag das Rätsel um seine 19 Olympia-Fahrer gelüftet und Lust auf den Medaillen-Kampf in Fernost gemacht. In die Vorfreude mischten sich aber auch kritische Töne über das Verhalten einiger Vereine.

          „Die Bereitschaft, das Olympiateam zu unterstützen, war in der Bundesliga unterschiedlich. Einige große Vereine wollten leider nicht so wie erhofft helfen“, sagte Kuntz nach wochenlangen Verhandlungen mit Spielern und Sportdirektoren. Da mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison keine Abstellungspflicht besteht, zierte sich der ein oder andere Klub dann doch.

          Das Ergebnis kann sich dennoch sehen lassen. Der schillerndste Name ist wohl Max Kruse. Der 33-Jährige hat seit 2015 nicht mehr das DFB-Trikot getragen. Der heutige Profi von Union Berlin war damals von Bundestrainer Löw wegen Undiszipliniertheiten aus dem Kader geworfen worden. Kruse, der im Urlaub in Mexiko von der Nominierung erfuhr, sprach von der „Krönung meiner bisherigen Karriere. Im Trikot der deutschen Nationalmannschaft ein Turnier zu spielen, ist eine große Ehre“.

          Hat gut lachen: Max Kruse von Union Berlin gehört zur deutschen Mannschaft für Tokio.
          Hat gut lachen: Max Kruse von Union Berlin gehört zur deutschen Mannschaft für Tokio. : Bild: dpa

          Kuntz durfte insgesamt drei Spieler nominieren, die vor 1997 geboren sind. Neben Kruse sind dies Nadiem Amiri (Bayer Leverkusen) und Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg), die 2017 unter Kuntz den U21-EM-Titel geholt hatten. „Ich freue mich riesig - natürlich umso mehr, da ich 2016 aufgrund einer Verletzung gestoppt worden bin und nicht mitfahren konnte“, sagte Arnold.

          Über die drei „Oldies“ hatte es reichlich Spekulationen gegeben. Die anfangs gehandelten Thomas Müller, Mats Hummels, Lars Stindl oder Kevin Volland wurden es am Ende nicht. Stattdessen setzt Kuntz auf eine Mischung aus verdienten U-Nationalspielern der vergangenen Jahre und dem Stamm jener Mannschaft, die vor einem Monat überraschend U21-Europameister wurde.

          Gleich sieben Spieler - Niklas Dorsch, Ismail Jakobs, Arne Maier, Amos Pieper, David Raum, Anton Stach und Josha Vagnoman - hatten in Ljubljana durch ein 1:0 gegen Portugal überraschend den Titel geholt. Im Tor dürfte der künftige Stuttgarter Florian Müller stehen. „Wir wollen so weit wie möglich kommen und um die Olympischen Medaillen mitspielen. Die Vorfreude steigt ins Unermessliche“, sagte Kuntz. Los geht es am 22. Juli in Yokohama mit dem Auftakt gegen Brasilien - die Neuauflage des verlorenen Endspiels von 2016 wird gleich zum Härtetest. Die weiteren Gegner der Vorrunde heißen Saudi-Arabien und Elfenbeinküste.

          Mit den Klubs hatte Kuntz vereinbart, maximal zwei Spieler pro Verein mitzunehmen. Die Bestbesetzung wurde es allerdings nicht. Jonathan Burkardt vom FSV Mainz 05 etwa verzichtete freiwillig, auf den Freiburger Keven Schlotterbeck verzichtete Kuntz aus sportlichen Gründen. Der lange gehandelte Jonathan Tah von Bayer Leverkusen, Kapitän der U21 von 2019, steht ebenfalls nicht im Kader, Luca Waldschmidt erhielt von Benfica Lissabon keine Freigabe.

          Immerhin: Ein Durcheinander wie 2016, als Horst Hrubesch die Olympia-Nominierung sogar um einen Tag verschieben musste, verhinderte Kuntz. In Brasilien wurde das bunt zusammengewürfelte Team erst im Finale von Neymar und Co. gestoppt. Mit einem solchen Erfolgszug wäre Kuntz sicher auch in Japan zufrieden.

          Das deutsche Olympia-Aufgebot

          Tor: Svend Brodersen (Yokohama FC), Florian Müller (VfB Stuttgart), Luca Plogmann (Werder Bremen)

          Abwehr: Benjamin Henrichs (RB Leipzig), Amos Pieper (Arminia Bielefeld), David Raum (TSG Hoffenheim), Jordan Torunarigha (Hertha BSC), Felix Uduokhai (FC Augsburg), Josha Vagnoman (Hamburger SV)

          Mittelfeld/Sturm:

          Nadiem Amiri (Bayer Leverkusen), Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg), Niklas Dorsch (KAA Gent), Ismail Jakobs (1. FC Köln), Max Kruse (Union Berlin), Eduard Löwen (VfL Bochum), Arne Maier (Hertha BSC), Marco Richter (FC Augsburg), Anton Stach (SpVgg Greuther Fürth), Cedric Teuchert (Union Berlin)

          Weitere Themen

          20 verflixte Minuten

          0:1 für Mainz gegen Leverkusen : 20 verflixte Minuten

          Die schlechte Phase nach der Pause kostet Mainz 05 einen Punktgewinn in Leverkusen. Aber wenigstens für einen war die Begegnung ein persönlichen Meilenstein: Dominik Kohr.

          Wenn der Trainer tanzt

          ELF-Sieg von Frankfurt Galaxy : Wenn der Trainer tanzt

          Frankfurt Galaxy steht im Finale der European League of Football vor ungewohnten Problemen – und stellt dann als Sieger eine neue Qualität unter Beweis.

          Topmeldungen

          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.