https://www.faz.net/-gtl-a67ku

Stadion von Neapel umbenannt : Maradona ersetzt Apostel Paulus

  • Aktualisiert am

Erinnerung in blau: Das Fußballstadion des SSC Neapel trägt ab sofort den Namen von Diego Armando Maradona Bild: EPA

Das Fußballstadion des SSC Neapel trägt ab sofort den Namen des verstorbenen argentinischen Vereinshelden Diego Armando Maradona. Bislang trug das Stadion den Namen „Stadio San Paolo“.

          1 Min.

          Nach dem Tod der argentinischen Fußball-Legende Diego Maradona hat die süditalienische Stadt Neapel beschlossen, das Stadion dem früheren Spieler des SSC Neapel zu widmen. Die Arena werde in „Stadio Diego Armando Maradona“ umbenannt, teilte die Stadt am Freitag mit. Bisher hieß es „Stadio San Paolo“, benannt nach dem Apostel Paulus.

          „Maradona ist der größte Fußballer aller Zeiten, der mit seinem Talent sieben Jahre lang Neapels Trikot getragen hat und der Stadt zwei Meisterschaftstitel und andere Trophäen geschenkt hat. Die Stadt revanchiert sich mit ewiger Liebe“, hieß es in einer Mitteilung des Gemeinderats.

          Neapels Bürgermeister Luigi de Magistris hatte bereits kurz nach Maradonas Tod in der vergangenen Woche auf Twitter den Vorschlag geäußert, das Stadion im Gedenken an den Weltmeister von 1986 umzutaufen.

          Der nur 1,65 Meter große Offensivspieler hatte von 1984 bis 1991 für den SSC gespielt. Mit ihm gewann der Verein 1989 den Uefa-Pokal und wurde in den Jahren 1987 und 1990 italienischer Meister. Seitdem genoss Maradona Kult-Status in Neapel. „Niemand außer ihm hat es geschafft, sich mit Körper und Seele in so einer Art mit Neapel zu identifizieren“, sagte de Magistris.

          Die Nachricht von Maradonas Tod hatte weltweite Betroffenheit unter Fußballfans ausgelöst. In Neapel waren hunderte Menschen trotz strenger Corona-Ausgangssperren zum Stadion gekommen, um zu trauern. Maradona war am Mittwoch vergangener Woche im Alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre nahe Buenos Aires an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben.

          Weitere Themen

          Dortmund nun endgültig in der Krise

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Topmeldungen

          Ein Apotheker in Dortmund händigt eine FFP2-Maske aus.

          Coronavirus : 16.417 Neuinfektionen und 879 neue Todesfälle gemeldet

          Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut mehr als 16.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt zwar seit einigen Tagen, liegt aber weiter deutlich über dem Wert, den sich die Kanzlerin wünscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.