https://www.faz.net/-gtl-90jx5

28 Jahre nach der Katastrophe : Hillsborough-Verantwortliche stehen vor Gericht

  • Aktualisiert am

Die Katastrophe nahm ihren Lauf: Für 96 Tote und zahlreiche Verletzte gab es kein Entkommen in Sheffield Bild: Picture-Alliance

Die Massenpanik mit 96 Toten im Hillsborough-Stadion ist eine der größten Katastrophen der Fußballgeschichte. Von heute an müssen sich Polizisten und Funktionäre nun endlich vor Gericht verantworten.

          1 Min.

          Mehr als 28 Jahre nach der Katastrophe bei einem Fußball-Pokalspiel im Hillsborough Stadion müssen sich erstmals fünf Angeklagte vor einem britischen Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft hatte im Juni Anklage erhoben. Bei dem Unglück in Sheffield am 15. April 1989, einer der größten Katastrophen der Fußballgeschichte, waren 96 Menschen ums Leben gekommen.

          Zum Prozessbeginn an diesem Mittwoch in Warrington im Nordwesten Englands werden die drei Polizeibeamten Peter Metcalf, Donald Denton und Alan Foster sowie der Jurist Sir Norman Bettison unter Anklage stehen. Alle vier sollen nach Ansicht der Staatsanwaltschaft durch Manipulationen und sonstiges Fehlverhalten die juristische Aufarbeitung der Katastrophe behindert haben. Außerdem steht der ehemalige Geschäftsführer des Fußballclubs Sheffield Wednesday vor Gericht. Graham Mackrell muss sich wegen des Vorwurfs der Missachtung geltender Sicherheitsvorschriften im Stadion verantworten.

          Die Hillsborough-Katastrophe war das bisher größte Sport-Unglück in Großbritannien. Beim FA-Cup-Halbfinale zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest war eine Massenpanik im Stadion ausgebrochen. 96 Menschen starben, weil sie erdrückt oder niedergetrampelt worden waren. Weitere 766 Fußballfans wurden verletzt. Nach jahrelangem Streit um die Ursachen entschied im vergangenen Jahr ein englisches Gericht auf der Basis einer unabhängigen Untersuchung, dass die Katastrophe kein Unfall war, sondern die Polizei durch ihr Fehlverhalten eine Mitschuld an der Tragödie trage.

          Der Kampf um Wahrheit und Gerechtigkeit geht weiter: Erstmals müssen sich fünf ANgeklagte wegen der Stadionkatastrophe von 1989 vor Gericht verantworten

          Besonders gravierende Vorwürfe erhebt die Anklagebehörde gegen den damaligen Polizeichef in South Yorkshire, David Duckenfield. Ihm wird als dem damaligen Einsatzleiter fahrlässige Tötung zur Last gelegt. Duckenfield wird aus formalrechtlichen Gründen am Mittwoch allerdings noch nicht als Angeklagter vor Gericht gestellt werden. Gegen den Ex-Polizeichef war die Strafverfolgung in einem anderen Verfahren im Jahr 2000 eingestellt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte beim High Court jedoch den Antrag gestellt, den entsprechenden Gerichtsbeschluss aufzuheben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.