https://www.faz.net/-gtl-7jhms

Sport und Steuern : Zwischen Sein und Scheinen

  • -Aktualisiert am

Großmarkt Fußball: Wo Geld ist, rollt der Ball Bild: Dieter Rüchel

Dass der französische Profifußball wegen der geplanten Reichensteuer ächzt, ist aus Deutschland betrachtet eine Nebensächlichkeit. Die Bundesliga ist in einer komfortablen Mittellage. Ein Blick über den Kontinent und die Ligen.

          4 Min.

          Der Tod lässt normalerweise niemanden kalt, aber dieses Sterben wird hierzulande zwar aufmerksam, aber eher gleichgültig verfolgt. Den „Tod des französischen Profifußballs“ hat Fréderic Thiriez an die Wand gemalt, und der ist als oberster Interessensvertreter der französischen Profiklubs ein Experte. Die von Präsident Hollande vorangetriebene Reichensteuer, die bei Einkommen über einer Million Euro mit satten 75 Prozent zugreifen soll und jede Menge Vereine und Spieler trifft, versetzt dem Fußball-Standort Frankreich einen heftigen Schlag an einer empfindlichen Stelle. Spieler wollen viel Geld verdienen, Vereine müssen hohe Gehälter zahlen, wenn sie wettbewerbsfähig sein wollen, da sind Abgaben in dieser Größenordnung geschäftsschädigend.

          Uwe Marx
          Redakteur in der Wirtschaft.

          In den anderen großen Ligen steht beim Spitzensteuersatz in der Regel eine vier vorne, keine Sieben. Das ist auch in Deutschland so, wo man Hollandes finanzpolitischen Sturmlauf und die Schwächung einer benachbarten Liga entspannt verfolgt. Die schrumpfende Attraktivität anderer Spielklassen - zumal wenn diese ohnehin nicht gerade wie ein Magnet auf deutsche Profis wirken - wird bei Vereinen und Verbänden eher beiläufig zur Kenntnis genommen. Ob sie einem nützt, weiß keiner so genau, aber dass sie nicht schadet, ist sicher.

          „Wenn ich Spieler wäre, dann würde ich jetzt sicher nicht nach Frankreich wechseln“, sagt Gregor Reiter. „Die Entwicklung ist ein erheblicher Wettbewerbsnachteil für die Liga dort.“ Reiter ist Geschäftsführer der Deutschen Fußballspieler-Vermittler-Vereinigung, der einzigen Interessenvertretung der Branche in Deutschland. Bei Vermittlern kommen Veränderungen wie in Frankreich am schnellsten an, denn sie sind von Berufs wegen auf der Suche nach den auch finanziell interessantesten Adressen. Frankreich gehört nicht mehr dazu, denn hier werden gestandene Erstligaspieler mit siebenstelligem Gehalt bald wohl wie deutsche Zweitliga-Kicker bezahlt - weshalb ein Streik, also der Boykott eines ganzen Spieltages, immer noch im Gespräch ist. Auch wenn der zunächst avisierte Termin Ende November gekippt wurde, weil erste und zweite Liga weiter mit der Regierung verhandeln wollen.

          Dann ist eben das Bruttogehalt entsprechend höher

          Auf der sicheren Seite sind in Frankreich nur zwei besonders liquide Vereine und Spieler mit fixen Nettogehältern. Paris St. Germain und dem AS Monaco kann es fast egal sein, wie viel der Staat kassiert, denn sie zücken dank ihrer Investorenmilliarden - hier aus Qatar, dort aus Russland - einfach ein paar Scheine mehr, um begehrte Spieler zu locken. Dann ist eben das Bruttogehalt entsprechend höher. Für konventionell wirtschaftende Vereine ist das nicht möglich, sie stehen vor horrenden Mehrausgaben. Schätzungen reichen bis zu 80 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.