https://www.faz.net/-gtl-ai7wu

Fußball in Frankreich : Skandal in Lyon führt zum nächsten Spielabbruch

  • Aktualisiert am

Dimitri Payet verlässt nach dem Flaschenwurf mit einem Eispaket den Innenraum. Bild: Reuters

Frankreichs Fußball kommt nicht zur Ruhe. Das Spiel Lyon gegen Marseille dauert nur vier Minuten. Nationalspieler Dimitri Payet wird von einer Flasche getroffen. Er ist nicht zum ersten Mal Opfer.

          2 Min.

          Frankreichs Fußball sorgt weiter durch Unruhen und Spielabbrüche für Schlagzeilen. Das Heimspiel von Olympique Lyon gegen Olympique Marseille musste am Sonntagabend schon in der Anfangsphase unterbrochen werden, nachdem der für Marseille aktive Nationalspieler Dimitri Payet von einer vollen Wasserflasche am Kopf getroffen worden war. Die Partie wurde nach fast zwei Stunden Unterbrechung schließlich ganz abgebrochen. Der Verband der französischen Ligue 1 (LFP) verurteilte die Vorkommnisse in einer Pressemitteilung „aufs Schärfste“.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Der Präsident von Olympique Lyon, Jean-Michel Aulas, bat bei Marseille und Payet um Entschuldigung. Aulas sprach von einem „inakzeptablen Angriff“ und wünschte dem Mittelfeldspieler eine schnelle Genesung. Er verwies zudem darauf, dass es sich um einen einzelnen Täter gehandelt habe, der gefunden und den Behörden übergeben worden sei. Aulas vertrat die Meinung, dass die Partie hätte fortgesetzt werden können. Die LFP sah die Schuld beim Gastgeber und den lokalen Behörden. Die Disziplinarkommission der Liga berief für Montag ein Notfalltreffen ein.

          Laut LFP-Mitteilung wurde Payet auch „Ziel diskriminierender Beleidigungen“. In einer Zeit, in der die Liga wieder Attraktivität gewinne, „zerstören diese wiederholten schwerwiegenden Vorfälle das Image der Meisterschaft in Frankreich und international“, hieß es. „Das war eine schwarze Nacht für den Fußball. Dimitri wird psychologisch betreut. Das ist alles nicht normal“, sagte ein erschütterter Marseille-Präsident Pablo Longoria bei Amazon. Keiner, der Fußball möge, „kann glücklich sein. Wir verurteilen jede Form von Gewalt.“

          Payet wollte in der vierten Spielminute einen Eckball ausführen, als den 34-Jährigen die Flasche hinter dem linken Ohr traf. Schon vor der Ecke war das Spiel kurz unterbrochen gewesen, weil die Lyon-Fans dort Gegenstände in Richtung Spielfeld geworfen hatten. Anschließend schickte der Schiedsrichter beide Mannschaften in die Kabinen.

          Schon wieder trifft es Payet

          Nach mehr als einer Stunde und einer Durchsage, dass die Partie fortgesetzt werde, kamen die Spieler von Lyon zum Aufwärmen auf den Platz zurück. Bei den Marseille-Profis herrschte Medienberichten zufolge Unverständnis. Zu einem abermaligen Anpfiff kam es dann auch nicht mehr. Der Stadionsprecher gab die Entscheidung von Schiedsrichter Ruddy Buquet via Stadionmikrofon bekannt, als die Mehrheit der Zuschauer bereits gegangen war. Nach Angaben beider Klubs revidierte der Schiedsrichter seine Entscheidung, Buquet sprach in einem Interview davon, dass er die Partie nie habe fortsetzen wollen, aber mehrere Faktoren habe berücksichtigen müssen.

          Bei der Ausführung eines Eckballs wird der Spieler aus Marseille von einer vollen Flasche getroffen.
          Bei der Ausführung eines Eckballs wird der Spieler aus Marseille von einer vollen Flasche getroffen. : Bild: AFP

          Die Person, die für den Wurf der Flasche verantwortlich sein soll, wurde zudem nach Angaben des Stadionsprechers mittlerweile festgenommen. Es handele sich um „eine Einzeltat“, hieß es weiter. Am 22. August war Payet schon einmal Opfer eines Flaschenwurfs geworden. Im Spiel bei OGC Nizza wurde er am Rücken getroffen, danach warf er die Flasche Richtung Zuschauer zurück. Im Anschluss kam es zum Platzsturm durch Nizza-Anhänger und Rangeleien mit Spielern und Betreuern.

          Das abgebrochene Spiel wurde auf neutralem Boden nachgeholt (1:1). Nizza musste ein Geisterspiel austragen. Für seine Verwicklung in das Handgemenge wurde Fitnesstrainer Pablo Fernandez von Olympique Marseille für den Rest der Saison bis einschließlich 30. Juni 2022 gesperrt. Die OM-Spieler Payet und Alvaro Gonzalez erhielten Spielsperren. Einen Monat später sorgten dann Fans beim Nord-Derby zwischen RC Lens und Meister OSC Lille durch Krawalle für eine Spielunterbrechung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verhärtete Fronten: Ein ukrainischer Soldat im Schützengraben

          Putins Optionen : Kommt es zum Krieg?

          Eine Invasion der Ukraine wäre mit hohen Kosten für Russland verbunden. Stattdessen könnte der Kreml den Westen mit neuen Waffen unter Druck setzen.
          Die Schläuche einer ECMO-Maschine auf der Intensivstation für Corona-Patienten am Sana Klinikum Offenbach führen zu einem Patienten.

          Omikron in Deutschland : Zahl der Neuinfektionen erstmals über 100.000

          Das Robert-Koch-Institut hat in den vergangenen 24 Stunden 112.323 neue Corona-Fälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 584,4. Auch das ist ein neuer Höchststand. Gesundheitsminister Lauterbach setzt auf eine Impfpflicht ab April oder Mai.