https://www.faz.net/-gtl-8u6wp

Fußball in Spanien : Ärger bei Real Madrid nach Spielabsage

  • Aktualisiert am

Im Dach des Stadions von Celta de Vigo gibt es nicht nur ein Loch. Bild: EPA

Eigentlich sollten die „Königlichen“ an diesem Sonntag bei Celta Vigo spielen. Doch zuvor wird die Partie auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Unmut bei Real ist groß.

          1 Min.

          Spaniens Tabellenführer Real Madrid war schon heiß auf die Revanche für das Viertelfinal-Aus in der spanischen Copa del Rey gegen Celta Vigo. Die für Sonntag geplante Erstliga-Partie wurde aber wegen Unwettern in der Region abgesagt. Das Spiel werde wegen der Sorgen der Stadtverwaltung von Vigo verschoben, teilte die Liga am Samstagabend mit. Einen Nachholtermin gab es zunächst noch nicht. „Die Entscheidung ist irreversibel“, sagte Bürgermeister Abel Caballero zuvor. Real will das aber nicht hinnehmen.

          Orkanartige Böen hätten einen Teil des Stadiondaches in der nordspanischen Stadt mitgerissen, so dass die Sicherheit der Zuschauer nicht gewährleistet werden könne, hieß es. Real betonte hingegen, man könne nicht 36 Stunden vor Anpfiff eine solche Entscheidung treffen. Die Meteorologen hätten für Sonntag eine Wetterbesserung vorausgesagt, auch habe Celta die betroffene Tribüne wegen Umbauarbeiten bereits in den vergangenen beiden Spielzeiten nicht nutzen können, zitierte die Sportzeitung „Marca“ den Klub am Abend. Notfalls könne das Spiel aber auch in einem anderen Stadion ausgetragen werden, etwa in Santiago de Compostela oder in Gijon, schlugen die Königlichen vor.

          Real möchte unbedingt antreten, weil das Team wegen der Klub-WM bislang schon eine Partie weniger als die Konkurrenz absolviert hat und in Terminnot geraten könnte. Bereits am Freitag musste die geplante Erstliga-Partie zwischen Deportivo La Coruña und Betis Sevilla aus den gleichen Gründen verschoben werden. Auch in La Coruña, das 160 Kilometer nördlich von Vigo liegt, hatten die heftigen Winde das Stadiondach beschädigt. Zudem waren für die Zeit der Partie neue Unwetter in Galicien vorhergesagt worden. Ein Nachholtermin solle sobald wie möglich bekanntgegeben werden, hieß es.

          Der FC Barcelona mit Fußball-Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen erhöhte derweil mit einem Pflichtsieg den Druck auf Tabellenführer Real. Die Katalanen bezwangen am Samstag Athletic Bilbao souverän mit 3:0 (2:0) und rückten bis auf einen Zähler an die Madrilenen heran. Stürmer Paco Alcacer mit seinem ersten Saisontor (18. Minute), der argentinische Superstar Lionel Messi (40.) und Aleix Vidal (67.) trafen für die Gastgeber, die nach dem enttäuschenden 1:1 bei Real Betis in der Vorwoche wieder einen Sieg feierten. In der Liga ist Barça damit seit Anfang Oktober ungeschlagen, allerdings spielte der Titelverteidiger in dieser Saison auch schon sechsmal unentschieden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Seniorin im Ruhestand: Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung hat Folgen für die Gesundheitskosten und die Finanzierung der Altersvorsorge.

          Dauerbaustelle Gesundheit : Den Krankenkassen geht das Geld aus

          An der Situation der Kranken- und Pflegekassen ist nicht Corona schuld. Es gibt verschiedene Ansätze zur Problemlösung und gute Ideen, die Systeme sozial und marktwirtschaftlich zu machen.

          Deutscher EM-Fehlstart : „Brauchen wir uns nicht drüber unterhalten“

          Die deutsche Nationalmannschaft verliert ihr erstes Spiel bei dieser Fußball-EM gegen Frankreich. Das liegt auch an einem Mangel an Chancen – und der liegt auch an der gewählten Aufstellung des Bundestrainers.
          Grundsatzurteil gegen VW: Getäuschten Dieselfahrern steht Schadenersatz zu, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

          F.A.Z. Exklusiv : Kommen die Turboverfahren?

          Zigtausende Dieselfälle sind der deutschen Justiz eine Warnung gewesen. Damit so etwas nicht wieder passiert, fordern die Minister der Länder eine schnellere Klärung von Grundsatzfragen. Ein neues Verfahren könnte dabei helfen.
          Protest gegen befristete Arbeitsverträge an der Universität Kassel

          #IchbinHanna : Für immer jung und arm

          Der akademische Mittelbau protestiert wieder einmal gegen seine Ausbeutung durch das Wissenschaftssystem. Doch die Politik sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.