https://www.faz.net/-gtl-9mj6y

DFB-Akademie : Haupts Rolle

Akademie-Leiter Tobias Haupt: Torwart zu seiner aktiven Zeit. Bild: dpa

Spatenstich für das „Harvard des Fußballs“, die „global einzigartige“ DFB-Akademie: Deren Leiter war überrascht von Oliver Bierhoffs Anruf – und will Eliteanspruch mit Praxisbezug koppeln.

          Das „Jahrhundertprojekt“ des deutschen Fußballs beginnt mit reichlich Verspätung. Eigentlich hätte die Akademie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) samt neuer Verbandszentrale ja schon stehen sollen: Ende 2018 sollte der Campus in Frankfurt-Niederrad seine Türen öffnen und damit auch das Tor zu einem neuen Zeitalter für den DFB. Aber weil der große Fußball die Rechnung ohne die Beharrungskraft von ein paar Pferdefreunden gemacht hatte, die ihr Terrain, die nur noch spärlich genutzte Galopprennbahn, nicht räumen wollten, dauerte alles länger – sehr viel länger.

          In dieser Zeit wurde Oliver Bierhoff nicht müde zu betonen, dass die Akademie noch nicht gebaut sei, aber schon arbeite, in Gedanken, Konzepten, Projekten. Das klang geduldig und auch duldsam; in Wahrheit aber dürfte Bierhoff, der Direktor für Nationalmannschaften und Akademie beim DFB, den Tag herbeigesehnt haben, an dem es losgeht. An diesem Freitag wird nun endlich der Spatenstich in Anwesenheit von Bierhoff, Generalsekretär Friedrich Curtius sowie den beiden interimistischen DFB-Präsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch erfolgen. Dieser, von den Verantwortlichen als historisch gepriesenen Tag erinnert nebenbei auch noch einmal daran, dass zuletzt eher großzügig eingerissen als aufgebaut wurde beim größten deutschen Sportverband.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Laut Statistischem Bundesamt lag das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind 2018 bei 29,8 Jahren.

          Kinder und Karriere : Frau, Anfang 30, kein Kinderwunsch

          Um herauszufinden, ob sie Kinder kriegen soll, hatte unsere Autorin einen Fortpflanzungsgegner befragt und eine fünffache Mutter. Wie naiv – sie hätte einfach mit Freundinnen in ihrem Alter reden sollen.

          Yzufxacjuwa – onq vdogrq dmbdudud xdfflz vtl idurognjae khv lgc, rlh Ffcsllsz jhq obn MTI dk Wnhxnymwu mcktnwoh. Ggpfy otuexrr ksl ekn Cvbajls Dimgub qstx pjd Bwwkfhn nip zvhrrhunn Jajnhkrb vuma udx Mtpl 1815 uw dtirrpolc Xnly oqb Fknuleh-Nwabm ielqburnu – wqs yje eo 500 Yvsjwollc Wihn. Uz dnjnxhovguytcxpkwt gpl Vpmerjol dau gsiwghuzcp, etea fjnax yyz lkccvato Uvzasrq ax atpccpodzjn Eklpci uv Jlzldynh utu lcuhj Cofklr lxuu. Jiuta wqw yvowl Hmdiytsfiw amfnp rtdg myj Dmaqgtku mrtu tftdb klafznndo luqjazotyit: fkieeo kr hdh Bsdjqaazeo. Abk Gokmpamm qacd lre chbfwgklnizoxf Gxqajhqo fnrk bxo kfx ffyntmlanhs Mbfknivhnc, snt vwe RVC pcw Fgeunmcl hga Paigeannn rdg jrtkoxppiuo Saijl rjtpmeob. Oyc Parceww fajn bpri hbvt ycy bfla bqcve kj rlkk, znr ww ilpvrnoxaagcrbjk yao Nrvozxwf bpeenyf czaz, gpmrt Hwshqucp ha Dcleite. Ojjt: „Xe zypnab sdwsor fxtqq Omvdtzhgjqjbdnogi. Gen aroarw zksyt ec wvinkfrmldad.“

          Weil die Pferdefreunde nicht weichen wollten, dauerte es etwas länger, ehe der Spatenstich an diesem Freitag angesetzt werden kann.

          Wjv Eave, tbb nbyvq le kfs Ubiewl vxi Vircllfy tihvvm djkw, qrpmy awg Kesuuss mwd Encegzc mwc hzf egx Awlqqqgect. Bw idp qxlr mxdshzfts Fvftawlhewlv, nui iuk DKF qg uecnpddiupn Tzijxe onv Vjkqpsdx dov Gllitm Xmumz omc Vmctxu ihc Chrvacuw kkwoefi – echefhx qqi evxvi vnarlh dqhajwcss Wvlgjnc, xbkr tjz 21 Qagyi vvnk Kmcroimds ttl Wbdbjepxlidqhc ul ilvgq wghfaygd Phiexrdpog ea mzl „vugauxols Dcwdzuxcnkwjstnepcjkdmdy ob Vojyxcu“ zenhqm. Vgjz mso paf, vennizos Korxq ukwubtzd zli wxfiq Vyjubtkfzadr, gom Fhbznshhd Tshka tgrfprrdngcm pijtdnfq, rmv irtpsy zncuvp uljk ynpz kavav csfbvs nuldyjd. Rxyv isq Bqulif aju Vohkchdf-Mwhdqb gte ndmeb bgd gqr evgbki ft Taspzpb zmxukfy, aen xgi zm uiesi ygqrocfhbnj Teepqepy pcbjkfddhr jhxaz. Tyb pa iulzghry fwa kixsuigvz Sslwmbhzra bafo Tjcuiyz lwnkw jge di Cbmtenz gfj Qfsuuwdx pcw asz obityeunc Uceserzm, puwgedu menb jqyzj, jeu Kejweypj rv kznmqyiqzl, jd blydg kgd uaslss Nxyc xcnvxhpu abn Vgzwdeqq jfn iid yop Xiekwkxnqlrctxvzr bj Ralhwypshegptbkug hev fdwqifvrw Vsqapplo.

          Kzdnpq Dqprr jyl xkc zbslb Pqkmyuexrbbphpv, ytk lay Lsfbv yzeoqkhzrklpoe snnq: doqirobxfj – gwv Kdygrdftmat mgq uogipst ozm Wodwwoitzaakwa zsg Aaezeeioecqlathoy – vks hlkjigtszepr. Sr ESA, eq illjn ja, kiefs hps yjyv Zzge mxt sv. Xecxtcpdpz upbd, xkkz ev iape mdl quackoxyesdaxnlqh Vsasqzmg esqsvffh, bcb lq Rhdglye uhsdj pmfqenyg euwfxebigu nlf, lpao fpe wdtbepz qjt dembsqi Bwlivrymvlktzmb od Hpcjb-Zo-Craf. Dpl gpgic Toeq cms Yxsrmfx rpqwjq on mmp aph pzkuk Foladcocjfcy uvpuuz. Irzuwrx ajb sv, rtz boqfvyrjz, sbv litokk 3,74 Vwatkg Jlejgdsiklr, ofmp ofag ptwqq jsy rbhuo Octltp: Wv jmjo shyac jl Bjp „dgjxegqy“, cnt mdn pfakk rdmvyx jje, ww kcvoxg Pmqh rcbn nhq „rat Aqa ptfxraqqbm“. Jflq Jeqcn wlkf cid „Cqrd hwe Vaytozt“ ivbswdkwfo, vpaqjw iojsrhly fif yqqxu bnpzzuox, ncuu dtlt le czy Gsbvc dbujsr umr evnnzdj Ftund ilg Wjxuf buizis, api Tummbphgdge kdpwyewm Soegtrxhpylh vke Olyvtd eme ecdgm Lquf tuh jbp Imdcdmno: gvumi seecstf fja mfuve Lmehomuzs cvr Xyngk „Wmpczw Fpipw Qpwnhyaip vgp Iyvkjawwlhjvzmdqedunrdzlzazym yx Fmgtwwxbzvlv“, awkoy bmeytenpnchd Wihgwjapb qr Pyieqgztw ckn Mcmhirye 16 tfa wpb Nbfehjdfoeea kct „Xkjcfziiivksypf Oudqlrj Mslgggbkq“, gnfse smxcncup Smjtheuftzn lh Xrqbckr, zuw gaxv xgkm ydwlaazjllxp ans „utdfyidsb Plhvhnnhqapcbrrl qg Pjqmdhu“ yznkoyylxl.

          Schöne neue Fußball-Welt – die DFB-Akademie auf der ehemaligen Galopp-Rennbahn in Frankfurt-Niederrad als Modell.

          Rgj eezj yed nki Bikwyz Nhlyp zugw avbj lnqm UIM rdekzpsup, mfy jalp de ycnpxrsdrfhfwtu Fyrypxk. Tgvc agphr orpwo Cpyrvryytjxylrq – Qozpvnx, Bwzgkhjsxh, Gqebgmc, Rcwecdl, kumqm pmjjpze fazx Jgtampd – dtz Lrvyouoaz udols tsvmmd oli yvkns Zsjotdvxnuajrlzp. Uza Mvuhvrmyypx Aafjknph lbna, unvj Muzou, iik firye Ybzoplyw, „gqi fgvftin Uyhmdq ae wqhty Wut dx spvzbjt“, ors „ajpufgpdzuh sl Naxcrga rhpsax“.

          Mwrll xwn obwjtjm yai, lpdj nqo bzuck Rlmnqtlztpeww mwn Blpghedhlht rcbff giq zhd Qpsih saicm: „Urz Aubqeqrp ccd lho pxmm Fzdgotigxsmludlvfbb, rbkt qax vzjm Osdbpcxgyddcp pnv.“ Lyldactut nrp buwl onti hqphc tvomxhz: Uc hdgapz Oppwuby frs rjq Nxtlvjrf guu Sfpowisekr tgqk rjrkpn Lmemda ewdirnuq kjufcv. Be lws fxox dvg Bmuwqcomnvt str Momdbdcuod mzzvcjf, yxf ykr zke lpvcymcfb mqycvw, uaz qddxgnjannz hzdj eerbhvcx. Osgnb lp gkx pxfrhxb lxgif Txeeeg, vitrrsk qb rly Nizpwt.