https://www.faz.net/-gtl-9wqt6

Not-Transfer erlaubt : FC Barcelona verpflichtet Braithwaite

  • Aktualisiert am

Ein Däne für Barca: Martin Braithwaite wechselt den Verein. Bild: Reuters

Auch Wochen nach Ende der Wechselfrist kann der FC Barcelona einen neuen Stürmer verpflichten. Leidtragend ist CD Leganés. Möglich macht es eine spanische Spezialregel.

          1 Min.

          Eine spezielle spanische Transferregel hat dem FC Barcelona auch lange nach Ende der Wechselfrist einen Neuzugang beschert. Wie die Katalanen an diesem Donnerstag mitteilten, wechselt der dänische Stürmer Martin Braithwaite mit sofortiger Wirkung vom Ligakonkurrenten CD Leganes zum spanischen Fußballmeister. Die Ablösesumme beträgt festgeschriebene 18 Millionen Euro, Braithwaite erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024, der eine Ablöseklausel in Höhe von stolzen 300 Millionen Euro enthält.

          Möglich wird der Wechsel durch eine besondere Regelung im spanischen Fußball. Diese ermöglicht Vereinen eine positionsbezogene Not-Verpflichtung auch nach Schließung des Transferfensters, wenn ein Spieler verletzungsbedingt länger als fünf Monate ausfällt. Das trifft auf den früheren Dortmunder Ousmane Dembele zu, der nach einer abermaligen Muskelverletzung bis Saisonende nicht zur Verfügung steht.

          Der spanische Verband RFEF gab einem entsprechenden Antrag Barcelonas statt, der Verein hatte anschließend 15 Tage Zeit, einen Spieler von einem anderen Klub zu verpflichten. Da in Spanien Ausstiegsklauseln zwingend vorgeschrieben sind, musste das abstiegsbedrohte Leganes den Verlust seines besten Stürmers hinnehmen.

          Mit dem 28-Jährige Braithwaite kann der Klub um Superstar Lionel Messi und den deutschen Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen nun auch die Lücke füllen, die Stürmer Luis Suárez aufgrund seiner Knieverletzung hinterlassen hat.

          Braithwaite ist der fünfte Däne, der das Barça-Trikot tragen wird. Vor ihm standen unter anderen Allan Simonsen und Michael Laudrup bei den Katalanen unter Vertrag.

          Weitere Themen

          „Es wird gechillt und gezockt“

          Fußball-Profi Brosinski : „Es wird gechillt und gezockt“

          Auch Daniel Brosinski musste die vergangenen Wochen alleine trainieren: Der Mainzer Profi spricht im Interview über sein Training zu Hause, „E-Sport“, Fußball ohne Emotionen und seinen Karriereplan nach dem Sommer.

          Topmeldungen

          Japans Premierminister Shinzo Abe im April in Tokio

          Kampf gegen Corona : Japan vor dem Notstand

          Japan hatte bislang eine eher liberale Antwort auf die Coronavirus-Pandemie. Das könnte sich nun zumindest für zwei Orte ändern. Denn der Druck auf Premierminister Abe wächst. Aus dem Inland und von außen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.