https://www.faz.net/-gtl-a1pjl

Internationaler Fußball : 28 Coronafälle bei einem Klub

  • Aktualisiert am

Zimmer mit trüber Aussicht: Chico Flores von CF Fuenlabrada darf nicht raus. Bild: EPA

Beim spanischen Fußballklub CF Fuenlabrada breitet sich das Coronavirus aus. Der Tross sitzt in einem Hotel fest und blockiert die Aufstiegsrunde. Auch im deutschen Fußball gibt es einen positiven Corona-Tests.

          1 Min.

          Beim spanischen Fußball-Zweitligaklub CF Fuenlabrada breitet sich das Coronavirus immer weiter aus. Wie der Verein am Samstag mitteilte, wurden bei einer neuerlichen Testrunde zwölf weitere Teammitglieder positiv getestet. Insgesamt haben sich damit innerhalb der Mannschaft bereits 28 Personen infiziert. Der komplette Tross sitzt seit über einer Woche in einem Hotel in La Coruna fest, niemand soll sein Hotelzimmer verlassen.

          Der Aufstiegsaspirant befand sich bereits für das letzte Saisonspiel in der Region Galizien, ehe die ersten Coronafälle entdeckt wurden und die Partie abgesagt werden musste. Damit blockiert Fuenlabrada derzeit das Rennen um den letzten Aufstiegsplatz. Mit einem Sieg im Nachholspiel gegen Deportivo La Coruna würde sich der Vorortverein von Madrid noch für die Play-off-Runde qualifizieren, die anderen Teams auf den Plätzen drei bis sechs sind somit zum Warten verdammt.

          La Coruna war nach der Absage der Partie aufgrund der Ergebnisse der direkten Konkurrenten machtlos abgestiegen. Klub-Präsident Fernando Vidal kündigte bereits rechtliche Schritte an.

          Auch im deutschen Fußball gibt es einen positiven Corona-Tests zu verzeichnen. Deshalb muss der VfL Wolfsburg in der Vorbereitung erst einmal auf Abwehrspieler Kevin Mbabu verzichten. Der am Mittwoch durchgeführte Test auf das Virus habe bei dem Schweizer einen positiven Befund aufgewiesen, wie der Fußball-Bundesligaklub am Samstag kurz vor dem Trainingsauftakt mitteilte. Der 25-Jährige befindet sich bis auf weiteres in häuslicher Quarantäne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.