https://www.faz.net/-gtl-98aus

Vor dem Fußball-Test : Wie Spaniens neuer Trainer die Deutschen schlagen will

  • -Aktualisiert am

Die großen Erfolge im Rücken: Julen Lopetegui soll Spanien wieder zu alter Größe führen Bild: EPA

Julen Lopetegui hat das spanische Nationalteam nach dem EM-Aus 2016 wieder in die Weltspitze geführt – auch ohne großen Umbruch im Team. Dafür schaut der Baske ganz genau hin.

          3 Min.

          Die Wetterprognosen kommen Julen Lopetegui entgegen. Regen und viele Wolken sind zum Ende der Woche für Düsseldorf angesagt, wo der Trainer der spanischen Nationalmannschaft mit seiner Auswahl am Freitag (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker und ARD) auf Deutschland trifft. Regen und Wolken bedeuten für Lopetegui immer Entspannung, jedenfalls für seine Augen. Eine besondere Sonnenempfindlichkeit führt dazu, dass er Trainingseinheiten meistens mit Sonnenbrille leiten muss, was er nicht wirklich mag, weil Außenstehende vermuten könnten, er wolle als besonders modisch oder cool gelten.

          Seinen Spielern hat der 51-Jährige gleich beim ersten Zusammenkommen von seinem Problem erzählt. Anderthalb Jahre ist das nun her, und seitdem hat es Lopetegui immer so gehalten. Wenn es etwas zu klären gibt, dann von Angesicht zu Angesicht. Er bevorzugt den offenen Dialog. Um Iker Casillas, Spaniens Rekordnationalspieler, mitzuteilen, dass er nicht mehr zum Aufgebot gehört, flog der Trainer eigens nach Porto, wo der Torwart mittlerweile angestellt ist. Cesc Fabregas, ebenfalls Welt- und Europameister, bekam wie Casillas eine persönliche Erklärung für sein Fehlen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.