https://www.faz.net/-gtl-9fh4h

Spanien gegen England : Das ungleiche Duell der Superstürmer

  • Aktualisiert am

Paco Alcacer ist nicht nur für Borussia Dortmund erfolgreich, sondern auch im spanischen Trikot. Bild: Picture-Alliance

Harry Kane war Torschützenkönig der WM 2018. Doch derzeit läuft es für den Angreifer aus England nicht rund. Ganz anders sieht es bei einem spanischen Stürmer aus, der nicht nur die Bundesliga begeistert.

          Den Gemütszustand ihrer Fußball-Nationen verkörpern die Superstürmer Paco Alcácer und Harry Kane derzeit perfekt. Neue Aufbruchstimmung und Höchstform in Spanien stehen im krassen Kontrast zu geschlauchten Engländern, die nach dem begeistert umjubelten WM-Halbfinaleinzug in Russland überspielt wirken und ohne das nötige Spielglück hinterherhinken. Beim direkten Duell an diesem Montag (20.45 Uhr bei DAZN) kann Spanien mit dem dritten Sieg schon das Ticket für das Final-Four-Turnier in der Nations League klar machen und England in akute Abstiegsnot stürzen.

          Ankommen wird es dabei wieder auf Garant Alcácer, bei dem zuletzt jeder Schuss ein Treffer war. Der Stürmer kennt seit seinem Wechsel zu Borussia Dortmund im August nur eine Richtung: steil bergauf. Beim BVB schoss er sechs Joker-Tore in weniger als 100 Einsatzminuten, dann feierte er seine Rückkehr ins Nationalteam, wo er prompt wieder zweimal traf und sein Team jubeln ließ. Alcácer, formstark wie nie zuvor, steht für Aufbruch und strotzt sinnbildlich für Spaniens wiedererstarkte Nationalmannschaft vor Kraft. „Es ist ein bisschen von allem: Glück, Selbstbewusstsein, Vertrauen des Trainers, Einsätze und vor allem die tägliche Arbeit“, erklärte der 25 Jahre alte BVB-Stürmer seinen derzeitigen Lauf.

          Auch Trainer Luis Enrique ist begeistert. „Alcacer ist aktuell gewaltig, weil er sich in einer Phase befindet, die Spieler nur selten erreichen“, sagte der Coach, der als Profi lange Jahre für Real Madrid und den FC Barcelona auflief. Obwohl Diego Costa in Russland drei Tore in vier Spielen schoss, haben sie einen solchen Stürmer wie den BVB-Neuzugang in ihrer Sturmmitte vermisst. „Was wir derzeit von ihm sehen, ist ein Wunder“, lobte Enrique.

          Wie reibungslos bei der Furia Roja zuletzt alles passte, unterstrich der Coach mit großer Anerkennung für sein derzeitiges Aufgebot. „Es wird nicht nur sehr schwierig, ins Team zu kommen, sondern auch in den Kader.“ Der Beleg: In der Nations League trifft der Weltmeister von 2010 auf zwei Schwergewichte, doch die WM-Halbfinalisten England und Kroatien haben nach zwei Spielen erst jeweils einen Punkt, die Spanier schon sechs.

          Die Three Lions von Trainer Gareth Southgate müssen sich deshalb auch um den Klassenverbleib sorgen. Das torlose Remis bei WM-Halbfinalgegner Kroatien war zuletzt auch Ausdruck der eklatanten Abschlussschwäche von Englands Stürmern. „Wir würden uns mehr Sorgen machen, wenn wir diese Chancen nicht herausspielen würden“, relativierte Southgate. Fakt ist aber: In den vier Spielen seit dem Halbfinal-Einzug in Russland gelangen nur zwei Tore. Wird Spanien nicht bezwungen, ist die Finalteilnahme in der Nations League und damit der nächste englische Titeltraum passé.

          Auch WM-Torschützenkönig und Tottenhams Superstar Kane trifft nicht mehr so wie noch im Sommer. „Ich werde bereit sein für das Spiel in Spanien, ganz sicher“, stellte Vielspieler Kane klar. Zuletzt schoss er nur sechs Tore in 16 Spielen, in Russland hatte er fünfmal in den ersten zwei Partien getroffen. „Ich bin fit und gesund geblieben, das war meine erste Priorität. Jetzt gilt es, darauf aufzubauen und weiter Gas zu geben“, erklärte Kane. Die Sicherheit und das Selbstbewusstsein eines Paco Alcácer hat er derzeit nicht.

          Harry Kane wurde bei der WM Torschützenkönig, derzeit trifft er aber nicht mehr wie gewünscht.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Keine Rapinoe in Sicht

          Frauenfußball-Bundesliga : Keine Rapinoe in Sicht

          Die Fußball-Bundesliga der Frauen startet in ihre 30. Saison. Es wird wieder einen Zweikampf zwischen Wolfsburg und München um den Titel geben. Aufbruchstimmung ist bislang nicht zu verorten.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.