https://www.faz.net/-gtl-9yble

„You’ll never walk alone“ : Der Song, der für Liverpool alles änderte

Der Glaube kehrte zurück: Die Fans des FC Liverpool singen in der Pause des Spiels ihren Song. Bild: Picture-Alliance

You’ll never walk alone: Wie die Fans den FC Liverpool 2005 zum Sieg im Finale der Champions League trugen. Der Triumph nach 0:3-Rückstand ist eines der schönsten Märchen der Fußballgeschichte. Ein Deutscher erinnert sich.

          10 Min.

          Kaum etwas scheint vergänglicher als ein Fußballspiel, ein Wettkampf, ein Rennen selbst auf höchstem Niveau. Aber es gibt Ereignisse, die weit über den Tag hinaus, über viele Jahre hinweg bis in die Gegenwart wirken, die von wundersamen, ergreifenden Wenden getragen werden, die vom Beginn einer beispiellosen oder gar vom tragischen Ende einer grandiosen Ära erzählen. Sie bewegten die Welt des Sports. Wir waren dabei und berichten an dieser Stelle in loser Folge von unseren Erlebnissen und Abenteuern als Reporter.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Schon am Abend vor dem Spiel flimmern überall in den Kneipen Istanbuls, dieser fußballverrückten Stadt, die letzten Nachrichten aus Liverpool und Mailand über die Bildschirme. Istanbul gibt sich dem Fußball hin, das macht diese Stadt immer, selbst dann, wenn wieder, wie im Mai 2005, keine türkische Mannschaft im Endspiel der Champions League dabei sein wird. Das Finale ist trotzdem eine Premiere. Zum ersten Mal findet in diesem Land ein europäisches Endspiel statt, genau dort, wo auch fünfzehn Jahre später, im Mai des Jahres 2020, das Endspiel der Champions League stattfinden sollte, im Istanbuler Atatürk-Stadion.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.