https://www.faz.net/-gtl-a45xj

DFB-Affären im Überblick : Sommermärchen, Erdogan-Bilder, Luxus-Uhr

  • Aktualisiert am

Razzia in der Frankfurter Zentrale: Der DFB hat es mit einem neuen Skandal zu tun. Bild: dpa

Wegen Verdachts der schweren Steuerhinterziehung wird die DFB-Zentrale durchsucht. Es ist nicht der erste Skandal, der den Fußball-Verband erschüttert.

          2 Min.

          Seit der Sommermärchen-Affäre kommt der Deutsche Fußball-Bund einfach nicht zur Ruhe. Gegen die früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach wurde behördlich ermittelt, deren Nachfolger Reinhard Grindel trat wegen anderer Verfehlungen zurück. Am Mittwoch durchsuchte die Staatsanwaltschaft die DFB-Zentrale in Frankfurt am Main, diesmal geht es um den Verdacht der Steuerhinterziehung bei Einnahmen aus der Bandenwerbung von Heimländerspielen. Ein Überblick zu den DFB-Skandalen der vergangenen Jahre:

          Sommermärchen-Affäre

          Eine ominöse Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro vom DFB an die Fifa aus dem Jahr 2005 wird zehn Jahre später publik und beschäftigt jahrelang die Behörden in Deutschland und der Schweiz. Die umstrittene Überweisung diente einer Rückzahlung eines Privatkredits durch den inzwischen verstorbenen Unternehmer Robert Louis-Dreyfus an den damaligen WM-Organisationschef Franz Beckenbauer aus dem Jahr 2002. Wofür das Geld genau bestimmt war, ist bis heute nie richtig aufgeklärt worden.

          Das Verfahren unter anderem gegen die beiden früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach sowie frühere Generalsekretär Horst R. Schmidt in der Schweiz wurde Ende April wegen der Verjährung eingestellt. Bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft ist noch ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung anhängig. Der DFB will unter dem neuen Boss Fritz Keller die damaligen Vorgänge noch einmal eingehend untersuchen lassen.

          Erdogan-Bilder

          Vor der Weltmeisterschaft 2018 lassen sich Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan zu Wahlkampfzwecken ablichten. Gündogan bezeichnet die Aktion später als Fehler, Weltmeister Mesut Özil schweigt dagegen. Die Affäre entwickelt sich während und nach der WM zum PR-Desaster. Özil tritt aus der Nationalmannschaft zurück und erhebt Rassismus-Vorwürfe.

          Luxus-Uhr

          Der damalige DFB-Präsident Reinhard Grindel stolpert über ein Uhren-Geschenk des ukrainischen Oligarchen Grigori Surkis. Er meldet das Präsent zunächst nicht dem DFB. Später gibt er den Wert der Uhr mit 6000 Euro an. Kritik muss Grindel auch wegen eines Zusatzeinkommens von über 78.000 Euro für den Aufsichtsratsposten bei einer DFB-Tochtergesellschaft einstecken. Im April 2019 tritt Grindel zurück.

          Steuer-Razzia

          Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in besonders schweren Fällen durchsucht die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main die Geschäftsräume des DFB sowie Privatwohnungen von ehemaligen und aktuellen Verbandsfunktionären. Dabei geht es um Einnahmen aus der Bandenwerbung von Heimländerspielen der Nationalmannschaft in den Jahren 2014 und 2015.

          Weitere Themen

          „Er hat starke Schmerzen“

          Sorge um Hummels : „Er hat starke Schmerzen“

          Dortmund steht im Achtelfinale der Champions League. Die Laune aber nach dem 1:1 gegen Lazio ist schlecht. Das liegt am Ärger über den Schiedsrichter – und der äußerst unglücklichen Verletzung des Abwehrchefs.

          Topmeldungen

          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?
          Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie insgesamt 942.687 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland.

          Robert-Koch-Institut : Mehr als 22.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

          In Deutschland sind innerhalb eines Tages mehr als 22.046 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Das sind rund 200 weniger als am Donnerstag vor einer Woche. Die Todesfälle erreichen mit 479 binnen eines Tages den zweithöchsten Stand seit Beginn der Pandemie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.