https://www.faz.net/-gtl-9i0xd
Bildbeschreibung einblenden

Nach der Ära Mourinho : Solskjær hilft United auf die Beine

Sieg im ersten Spiel: Ole Gunnar Solskjaer Bild: Reuters

Seit fünf Jahren hat Manchester United nicht mehr fünf Tore erzielt in einem Spiel: Beim Debüt von Ole Gunnar Solskjær in in Cardiff gelingt der Stimmungsaufheller nach dem Ende der Ära Mourinho.

  • -Aktualisiert am

          Für Ole Gunnar Solskjær muss sich die Reise von Cardiff zurück nach Manchester gleich doppelt gut angefühlt haben. Denn der Interimstrainer von Manchester United ist mit dem Auftrag angetreten, der Mannschaft nach der Entlassung von José Mourinho wieder zu einer schwungvolleren Offensive zu verhelfen. Und bei seinem ersten Spiel gegen die vom Abstieg bedrohten Waliser gelang das auf Anhieb: United gewann 5:1, die Mannschaft wirkte überaus angriffslustig – so hatten das die Fans länger nicht mehr gesehen. United hatte im Mai 2013 zum letzten Mal fünf Tore in einem Premier-League-Spiel geschossen hatte – es war die letzte Partie von Trainerlegende Sir Alex Ferguson im Mai 2013. Außerdem war Solskjær vor einigen Jahren als Trainer von Cardiff City aus Englands erster Liga abgestiegen, weshalb die Fans dort nicht die beste Meinung von den Qualitäten des Norwegers haben. Bei seiner Rückkehr zum alten Arbeitgeber hat er nun dessen Serie von zuletzt drei gewonnenen Heimspielen beendet – und angedeutet, dass er mehr sein kann als ein gutgelaunter Lückenfüller, bis im Sommer der neue United-Boss seinen Job antritt.

          Seine Verpflichtung bis Saisonende kam für viele überraschend. Der 45-Jährige hat zwar eine schillernde Vergangenheit mit den „Red Devils“, er hat als Spieler mit ihnen in elf Jahren sechs Meisterschaften gewonnen, 1999 schoss er im Champions-League-Finale gegen den FC Bayern das späte Tor zum nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg. Schon deshalb hat er bei den Fans einen besonderen Status. Aber als Trainer ist er zumindest auf der großen Bühne ein Neuling. Den Einstieg ins Geschäft schaffte er bei der U 23 von Manchester United. Mit dem norwegischen Verein Molde FK hat er danach in zwei zeitlich unterbrochenen Engagements zweimal die Meisterschaft gewonnen.

          „Ole ist eine Klublegende“

          Dazwischen fiel 2014 sein erster und wenig erfolgreicher Gehversuch in der Premier League mit Cardiff City. Viele Reaktionen auf seine Anstellung beim umsatzstärksten Klub der Welt fielen entsprechend kritisch aus. Robbie Savage etwa, Fernsehexperte und ehemaliger Profi unter anderem für Manchester United, sagte der BBC: „Einen Interimstrainer anzustellen zeigt das Durcheinander bei United.“ Solskjær habe zwar unbestreitbare Verdienste als Spieler, „aber ist es bei Manchester United schon so weit? Er ist eine Legende, und die Fans singen seinen Namen – aber echt jetzt?“ Ed Woodward, Uniteds stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vertrauter der Eigentümerfamilie Glazer, sagte zu Solskjærs Verpflichtung: „Ole ist eine Klublegende mit großer Erfahrung auf dem Feld und als Trainer. Wir sind zuversichtlich, dass er Spieler und Fans für die zweite Hälfte der Saison vereinen kann.“

          Die Hoffnung dürfte demnach sein, dass Solskjaer die zuletzt giftige Atmosphäre innerhalb der Mannschaft verbessert – und abgesehen davon die im Kader vorhandene Qualität nutzt, um die Saison anständig zu Ende zu bringen. So spielte gegen Cardiff der unter Mourinho in Ungnade gefallene Paul Pogba wieder von Beginn an und wurde dank einer starken Leistung zum Mann des Spiels.

          United steht nach dem Sieg am Samstag mit 29 Punkten aber weiterhin nur auf Platz sechs. Der Rückstand auf die Champions-League-Ränge beträgt acht Punkte. In England ist die Saison für den Rekordmeister damit quasi schon an Weihnachten gelaufen. In der Champions League treffen sie im Achtelfinale auf Paris Saint-Germain. „Fußball ist einfach, wenn du gute Spieler hast“, sagte Solskjær nach seinem ersten Sieg im ersten Spiel, aus dem er keine große Sache machen wollte. Eine andere Klublegende habe ihm vorher ein paar Hinweise mit auf den Weg gegeben. „Ich bin erst am Mittwoch angekommen, hatte also nur Donnerstag und Freitag mit der Mannschaft. Wayne Rooney hat mir geschrieben und Tipps gegeben. Er hat mir gesagt, ich solle die Mannschaft dazu ermutigen, Fußball zu spielen, Spaß zu haben – und Manchester United zu sein.“

          Weitere Themen

          Mick Schumacher über Michael Video-Seite öffnen

          Im Vorzimmer der Formel 1 : Mick Schumacher über Michael

          Nach dem Gewinn der Formel-3-Europameisterschaft, wird Mick Schumacher 2019 in der Formel 2 an den Start gehen. Sein berühmter Nachname sei ihm dabei ein Ansporn und keine Belastung, sagt er.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.