https://www.faz.net/-gtl-8jyse

Fußballer bei Social Media : Peinlicher Fauxpas bei Özil und Gündogan

  • Aktualisiert am

Wer ist wer? Auf Ilkay Gündogans Twitter-Account erscheint ein Foto von Mesut Özil. Bild: Screenshot Twitter.com/Jord_bvb

Auf Mesut Özils Instagram-Account wird ein Bild des Arsenal-Spielers mit Grüßen aus Amerika gepostet. So weit, so gut. Wenig später aber taucht ein ähnlicher Post bei einem anderen deutschen Nationalspieler auf.

          1 Min.

          Dem Betreuer der Social-Media-Auftritte der Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan ist offenbar ein peinlicher Fauxpas unterlaufen. Zunächst erschien am Montag auf Özils Instagram-Account ein Bild des Arsenal-Spielers und ein Text, in dem Özil über sein Zusammentreffen mit seinen Londoner Teamkollegen berichtet.

          Wenig später tauchte der gleiche Text – ebenfalls mit einem Bild Özils und weiterer Profis der „Gunners“ – auf Gündogans Twitter-Seite auf. Dort ist der Beitrag mittlerweile wieder verschwunden - schließlich spielt der ehemalige Dortmunder nun für Manchester City. Zunächst berichtete der Mediendienst „Meedia“ von der Panne.


          Viele Fußball-Profis pflegen ihre Social Media-Auftritte nicht selber, sondern beauftragen Social-Media-Manager damit. Özil und Gündogan haben offenbar den gleichen Betreuer für ihre Internetauftritte bei Instagram und Twitter. Eine Reaktion der Profis oder ihres Managements zu dem Fauxpas gab es vorerst nicht.

          Özil gilt als der erfolgreichste deutsche Fußballer in den sozialen Medien. Bei Facebook hat er mehr als 31 Millionen Fans, seinem Instagram-Auftritt folgen mehr als acht Millionen Menschen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf einem Feld in Hessen kann der Jäger erlegen, was er selbst später essen wird.

          Auf der Pirsch : Warum es immer mehr Jäger in Deutschland gibt

          Der Jagdschein erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dahinter steckt die Liebe zur Natur und ein soziales Erlebnis – aber auch der Wunsch, selbst anders zu konsumieren.
          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

          Verkehrswende : Wem gehört die Straße?

          Soll Frankfurts nördliches Mainufer für Autos gesperrt bleiben? Ein Unternehmensberater streitet darüber mit einem Ortsvorsteher. Ihre Fehde zeigt, warum die Verkehrswende so schleppend vorangeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.