https://www.faz.net/-gtl-9jsg6

DFB stellt Weichen für Zukunft : So will der deutsche Fußball zurück in die Weltspitze

  • Aktualisiert am

Hat genaue Vorstellungen für die Zukunft: DFB-Teammanager Oliver Bierhoff Bild: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund setzt auf dem Weg zurück nach ganz oben bei vier Problemfeldern an. Schon im Kinderfußball sollen tiefgreifende Reformen auf den Weg gebracht werden. Der Manager spricht von einem „mutigen Schritt“.

          1 Min.

          Oliver Bierhoff stand zwischen zwei großen Flachbildfernsehern, auf denen der sehnlichste Wunsch des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nicht zu übersehen war. „Zurück in die Weltspitze“, stand auf beiden. Bierhoff, seit etwas über einem Jahr DFB-Direktor für die Nationalmannschaften und die Akademie, ließ keinen Zweifel daran, dass der Dachverband dafür nun aber den „nächsten, mutigen Schritt gehen“ müsse.

          Nach dem Vorrundenaus der Nationalmannschaft bei der WM 2018 in Russland und den eher mäßigen Ergebnissen im Jungendbereich „bedarf es einer Richtungsänderung“, sagte der Europameister von 1996 am Mittwoch vor etwa 40 Medienvertretern im ersten Stock der Frankfurter WM-Arena: „Nicht wie im Jahr 2000, aber wir müssen Dinge anders machen. Der deutsche Fußball braucht eine Ausbildungsreform.“

          DFB will mehr „Bolzplatzmentalität“

          Konkret habe der DFB großen Verbesserungsbedarf im Kinderfußball, bei der Förderstruktur und Trainerausbildung sowie bei den Wettbewerbsformen ausgemacht, sagte der sportliche Leiter der Nationalmannschaften, Joti Chatzialexiou: „Wir bilden nicht altersgerecht aus. Kinder sind die Basis für spätere Erfolge, ihnen müssen wir wieder Spaß am Fußball vermitteln.“

          Angedacht sind unter anderem neue Spielformen im Jugendbereich, um mehr „Freigeiste“ zu entwickeln. Beispielsweise könnte das „7 gegen 7“-Spiel Partien mit „2 gegen 2“ weichen. Das Fehlen von „Individualität, Unterschiedlichkeit und Bolzplatzmentalität“ bereite Sorgen, sagte Bierhoff.

          Zwar sei der Abstand zur Weltspitze „nicht so groß“, wie das Debakel in Russland vermuten lasse, sagte der 50-Jährige: „Es ist klar unser Anspruch, diese Lücke zu schließen.“ Die Veränderungen auf den Weg zu bringen, könne aber zu einer „Mammutaufgabe“ werden. „Talente haben wir viele in Deutschland“, sagte Bierhoff: „Aber aus diesen Talenten Ausnahmespieler zu machen, die in der Weltspitze bestehen können, ist die große Herausforderung.“

          Der DFB, der wahrscheinlich Anfang 2021 seine neue Akademie beziehen wird, sehe sich dabei als „Dienstleister“ für die Vereine, der „nicht von oben herab“ die Order gebe, was verändert werden müsse. Insgesamt gebe sich der Verband für die Richtungsänderung „fünf, sechs Jahre“, sagte Bierhoff. Die EM 2024 in Deutschland sei „schon ein Leuchtturm, den wir im Blick haben. Aber was unsere Mannschaften angeht, wollen wir morgen gewinnen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.
          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.