https://www.faz.net/-gtl-9uc2i

Internationaler Fußball : Sky verliert Rechte an Champions League

Sky muss offenbar die Mikrophone weglegen Bild: dpa

Die Champions League verschwindet zunehmend ins Internet. Bezahlsender Sky steht nach zwanzig Jahren mit leeren Händen da. Freuen kann sich dagegen das ZDF.

          1 Min.

          Die Fußballspiele in der Champions-League sind von der Saison 2021/22 an nicht mehr bei Sky Deutschland zu sehen. Der Bezahlsender konnte sich offenbar nicht gegen die finanzkräftige Konkurrenz der Streaminganbieter Amazon Prime und Dazn durchsetzen.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          „Im gerade abgeschlossenen Ausschreibungsverfahren konnten wir uns nach rund 20 Jahren der Partnerschaft mit der Uefa nicht über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit einigen“, erklärte Carsten Schmidt, der scheidende Vorstandsvorsitzende des zur Sky plc in England gehörenden Bezahlsenders an diesem Donnerstag.

          Offenbar waren Sky die Preisvorstellungen des europäischen Fußballverbands zu hoch. „Bis zum letzten Moment des Prozesses haben wir uns intensiv um die Verlängerung der Uefa-Champions- League-Rechte über den Sommer 2021 hinaus bemüht. Wir haben eine ökonomisch klare und verantwortungsbewusste Sicht auf den Wert von Sportrechten. Auch im Sinne unserer Kunden waren wir aber nicht bereit, über den hohen Wert, den wir diesem Recht beimessen, hinauszugehen“, sagte Schmidt.

          Damit werden erstmals die Spiele der höchsten europäischen Fußballklasse live und in voller Länge ausschließlich bei zwei Streamingdiensten zu sehen sein. Anfang dieser Woche gab Amazon Prime bekannt, dass man die Rechte für die Champions-League erworben habe. Demnach wird das Topspiel des Dienstagabends ausschließlich beim Streamingdienst des amerikanischen Internetkonzerns zu sehen sein.

          Der andere Anbieter ist Dazn, der schon heute die Spiele überträgt. Hinter diesem Streamingdienst steht die britische Beteiligungsgesellschaft Access Industries des Multimilliardärs Leonard Blavatnik. Dazn hat in den vergangenen Jahre in allerlei Rechte investiert und sich schon den Ruf als „Netflix des Sports“ erworben.

          In Deutschland ist die Champions-League seit vergangenem Jahr nicht mehr frei empfangbar, Sky und Dazn teilen sich bisher die (alten) Rechte. Das ZDF darf neben Dazn das Finale übertragen und am Mittwochabend eine Zusammenfassung aller Spiele anbieten.

          Weitere Themen

          Erleichterung bei Pep Guardiola

          Premier League : Erleichterung bei Pep Guardiola

          Das Duell mit einem Aufsteiger fällt dem englischen Meister Manchester City unerwartet schwer. Doch am Ende kann sich Trainer Pep Guardiola trotzdem freuen. Der Rückstand auf Liverpool und Jürgen Klopp bleibt weiter groß.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Ein kleiner Schritt für die Menschheit: Mit jedem gestreamten Video vergrößert sich unser ökologischer Fußabdruck.

          Klimawandel : Dürfen wir noch streamen?

          Jedes Video, das wir online ansehen, schadet dem Klima. Denn die Datenströme verbrauchen große Mengen an Energie. Ist eine Staffel „Game of Thrones“ also so schlimm wie ein Inlandsflug?
          Gemütlich zuhause statt in stinkenden Umkleidekabinen – das ist zumindest das Versprechen von Online-Shopping.

          Der Moment … : ... in dem ich beschloss, nie mehr online Kleider zu bestellen

          Kein Stress mehr vor Ladenschluss, keine Demütigung mehr in der Umkleidekabine: Online-Shopping schien für unsere Autorin himmlisch zu sein. In der Kolumne beschreibt sie den Moment, in dem mit den Paketen dann aber die Hölle bei ihr einzog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.