https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/sieg-in-champions-league-fuer-fc-bayern-muenchen-gegen-lyon-17639726.html

Champions League : Münchenerinnen schlagen Olympique Lyon

  • Aktualisiert am

Jubel in München: Torschützin Kumagi köpft die Bayern zum Sieg. Bild: dpa

Die Frauenfußballerinnen vom FC Bayern gewinnen ihr zweites Spiel in der Gruppenphase. Mit einem 1:0 setzten sie sich gegen Lyon durch. Die Hoffenheimerinnen indes verlieren mit 0:5 gegen Barcelona.

          2 Min.

          Die Fußballerinnen des FC Bayern München haben sich für die Champions-League-Niederlage vor einer Woche bei Olympique Lyon revanchiert. Die überlegenen Münchnerinnen erkämpften sich im Rückspiel am Mittwochabend ein 1:0 (0:0) und fügten dem Rekordmeister seine erste Niederlage in der laufenden Königsklassen-Runde zu. Saki Kumagai (69.) sorgte im Topspiel des vierten Spieltages gegen ihren früheren Klub per Kopf für das einzige Tor des Abends. Das Hinspiel hatten die Französinnen mit 2:1 gewonnen.

          Für den deutschen Meister, der in der vergangenen Saison im Halbfinale am FC Chelsea gescheitert waren, war es der zweite Sieg in der aktuellen Champions-League-Saison. Mit sieben Punkten liegt das Team von Jens Scheuer weiterhin auf Viertelfinalkurs, zwei Punkte hinter Spitzenreiter Lyon. Die weiteren Gruppengegner sind Benfica Lissabon und der schwedische Klub BK Häcken. Die besten zwei Teams nach sechs Spieltagen ziehen ins Viertelfinale ein.

          Hoffenheim kassiert gleich fünf Tore

          Das zweite Spiel mit deutscher Beteiligung an diesem Abend ging deutlich anders aus. Die Fußballerinnen der TSG 1899 Hoffenheim haben auch das zweite Champions-League-Gruppenspiel gegen Titelverteidiger FC Barcelona deutlich verloren. Eine Woche nach dem 0:4 im Hinspiel kassierte die Mannschaft von Trainer Gabor Gallai am Mittwochabend ein 0:5 (0:1). Vor 2200 Zuschauern im Dietmar-Hopp-Stadion traf zunächst Alexia Putellas, „Europas Fußballerin des Jahres“, per Foulelfmeter (41. Minute) für die Spanierinnen.

          Irine Pardes (53.), Aitana Bonmati (57.), Marta Torrejon (89.) und Ana-Maria Crnogorcevic (90.+2) erzielten die weiteren Treffer vor den Augen einiger TSG-Profis wie Nationalspieler David Raum und Benjamin Hübner. „Es ärgert mich, dass wir diesen doofen Elfmeter kriegen. Das Ergebnis ist sehr deutlich, aber ich glaube nicht, dass Barcelona fünf Tore besser war. Trotzdem war es für mich ein guter Auftritt meiner Mannschaft“, sagte Gallai.

          In der Tabelle der Gruppe C liegen die Hoffenheimerinnen nach vier Spieltagen auf dem dritten Platz hinter Barcelona und dem FC Arsenal. Den bisher einzigen Sieg gab es zum Auftakt mit dem 5:0 gegen HB Køge. Die Däninnen sind am 9. Dezember der nächste Gegner. Die Partie gegen Arsenal am 15. Dezember könnte die entscheidende ums Weiterkommen für die TSG werden. „Wir wollen da das Maximale rausholen“, sagte Gallai. Die beiden Erstplatzierten in jeder Gruppe kommen ins Viertelfinale.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Drei Tage nach dem 7:1 in der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen legten die Hoffenheimerinnen eine starke Anfangsphase hin, dann aber hatte Barcelona Chance um Chance. Vor allem Spielführerin Putellas und Fridolina Rölfö setzten die TSG immer wieder unter Druck. Die starke Torhüterin Martina Tufekovic verhinderte eine höhere Niederlage. Barcelona hatte im Mai das Finale in der Königsklasse mit 4:0 gegen den FC Chelsea gewonnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen