https://www.faz.net/-gtl-9jm96

Zum Tod von Heidi Mohr : Sie ließ Tore sprechen

Heidi Mohr im Endspiel der EM 1989 in Deutschland: Sie traf zum 4:1 über Norwegen. Bild: Picture-Alliance

Heidi Mohr ist im Alter von 51 Jahren verstorben. Sie war die erfolgreichste Torjägerin in der Geschichte des deutschen Frauenfußballs. Die dreimalige Europameisterin prägte ihren Sport in der Frühzeit des deutschen Nationalteams.

          2 Min.

          83 Tore in 104 Länderspielen: Diese Bilanz spricht Bände. Heidi Mohr, die an diesem Freitag im Alter von 51 Jahren gestorben ist, hatte eine Trefferquote, die im deutschen Fußball nur von Gerd Müller (68 Tore in 62 Länderspielen) überboten wurde. Wie Müller ließ auch Mohr vor allem Tore sprechen, der Umgang mit den Medien war ihr hingegen eher ein Graus. Bei ihren Mitspielerinnen galt Mohr dafür als ein äußerst lustiger Mensch.

          Mohr erlag dem Kampf gegen den Krebs, wie der Deutsche Fußballbund (DFB) mitteilte. „Wir werden sie sehr vermissen“, sagte Hannelore Ratzeburg, DFB-Vizepräsidentin für Frauen- und Mädchenfußball laut Mitteilung. „Ich bin tief betroffen und sehr traurig. Heidi hat große Verdienste am Erfolg des Frauenfußballs, war dabei immer eine bescheidene, zurückhaltende und höfliche Person. Sie wollte nie, dass viel Aufhebens um sie gemacht wurde, sondern hat sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.