https://www.faz.net/-gtl-727k8

Sicherheit im Fußball : Zwischen Krawalltourismus und Hysterie

Fast alltägliches Bild: Ohne Polizei geht es nicht im Fußball Bild: dapd

Nach runden Tischen und Gipfeln bleibt vor der neuen Saison ein Unbehagen, ob sich das Problem in und um die Stadien eindämmen lässt. Schon warnt ein Staatsanwalt vor Rockerbanden als Ordnerdiensten.

          Der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) nahm sich vergangene Woche noch mal die größeren Fußballklubs in Hessen und den zuständigen Verband vor die Brust. Denn niemand weiß, ob die Spieltage diesmal wirklich friedlicher ablaufen. So mahnte Rhein strengere Regeln gegen gewalttätige Fans an, zumal in der bevorstehenden Saison die Polizei allein in Hessen 30 sogenannte Risiko- und weitere 35 Brisanzspiele erwartet.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Start in das neue Fußballjahr sorgt eben nicht nur für sportliche Vorfreude. Nach diversen runden Tischen, Gipfeln und Treffen zur Sicherheit im Fußball bleibt ein Unbehagen, ob sich das Problem, dessen Ursachen vielfältig sind, in und um die Stadien eindämmen lässt. Die Erwartungen sind groß - zwischen Politik, Polizei, Fans, Verbänden und Vereinen. Dass in dieser Woche der Verdacht über vermeintliche Spitzel der Polizei aufkam, die angeblich Fangruppen ausspionieren sollen, schafft allerdings schon wieder eine Atmosphäre des Misstrauens - und der Konfrontation. Andererseits ist es nicht so, dass die neue Fußballzeit bisher ohne den üblichen Rabatz ausgekommen ist. Auf Zwischenstation griffen sich unlängst gewalttätige Anhänger von Hansa Rostock und Halle im Würzburger Bahnhof an. Bei einer Tankstelle lieferten sich Fans der Viertligaklubs Eintracht Trier und SC Freiburg II eine Massenschlägerei, während eine Offenbacher Gruppe in der dritten Liga beim Halleschen FC eine Rauchbombe in den gegnerischen Zuschauerblock warf. Geht es wieder so weiter?

          Die Polizei stöhnt jetzt schon vor dem, was vor ihr liegt. „Der Einsatz bei Fußballspielen ist für die Beamten inzwischen zu einer enormen Belastung geworden. Während die 50. Bundesligasaison jetzt schon überall gefeiert wird, müssen wir uns fragen, ob sich die Gewaltspirale so weiterdreht“, sagt Jörg Radek, stellvertretender Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Ein irrwitziger Aufwand müsse betrieben werden für die Absicherung der Fußballveranstaltungen. Radek sieht weiterhin Klubs, die bei der Prävention zu wenig tun, und warnt vor einer neuen Dimension der Gewalt, wenn rivalisierende Gruppen schon auf Autobahnraststätten aufeinander losgingen. Die Polizeigewerkschaft organisiert gerade ein Projekt mit dem niedersächsischen Fußballverband. „Die Vereine müssen ihrer Verantwortung gerecht werden. Da liegt der Schlüssel“, sagt der GdP-Mann.

          Berüchtigt: „Randalemeister“ aus Frankfurt

          Einer dieser Problemfälle ist nun zurück in der Bundesliga: Eintracht Frankfurt. Einzelne Gruppierungen sind berüchtigt für ihre Brutalität. Eintracht-Fans sorgten mit für die meisten Sachschäden in Bundesbahnzügen. Der Verein musste zuletzt die meisten Strafgelder für Eskapaden der eigenen Anhänger zahlen. Als sich die Frankfurter im vergangenen Jahr am letzten Spieltag der Saison als Absteiger aus der Bundesliga verabschiedeten, verbanden einige Fans den Frust mit ungeheuerlicher Provokation. An einem der Begrenzungszäune der Tribüne im Dortmunder Stadion hingen sie ein riesiges Plakat. In dicken Lettern prangte auf dem Tuch „Deutscher Randalemeister 2011“, dahinter zündelten Randalierer mit mehr als tausend Grad Celsius heißen Leuchtfackeln.

          3000 Stadionverbote

          Die Vereinsverantwortlichen haben sich intensiv bemüht, nun eine Wende herbeizuführen. Das neue Vorstandsmitglied Axel Hellmann führte in den vergangenen Monaten viele Gespräche mit Fangruppen, suchte den intensiven Austausch, aber redete auch Tacheles zu den Konsequenzen von Störaktionen wie zum Beispiel dem Abbrennen von Pyro-Feuerwerk. Der Verein will in dieser Saison einen eigenen Ordnungsdienst einsetzen, der den Tross der Anhänger auch zu den Auswärtsspielen begleitet, weil dort zu 90 Prozent die Probleme auftauchen. Manchmal aber fühlt sich Hellmann machtlos. „Wir haben bei der Identifizierung von gewalttätigen Störern festgestellt, dass es da mitunter um Leute geht, die gar keinen Bezug zur Eintracht haben. Unsere Sorge geht dahin, dass wir wie bei der Randale am 1. Mai in Berlin oder Hamburg zum Ziel von Krawalltouristen werden“, sagt er.

          Falsch wäre zu behaupten, der Fußball hätte sich in der Sommerpause nicht der Aufgaben angenommen. Es gab auch genug Druck aus der Politik, dass sich etwas ändern muss. Aber reichen die Maßnahmen? Deutscher Fußball-Bund (DFB) und Deutsche Fußball Liga (DFL) haben nach eigener Angabe vor allem Wert auf den „intensiven Dialog“ mit den Fans gelegt, wie der DFB-Sicherheitschef Hendrik Große Lefert sagt. „Jede Form der unnötigen Provokation und Konfrontation würde die Lage nicht verbessern.“ Doch in der nächsten Woche tagt hinter verschlossenen Türen schon wieder die Arbeitsgruppe Stadionverbote, welche darüber berät, die Laufzeiten für Ausschlüsse zu verlängern. Fanvertreter bringt das auf die Palme.

          Weitere Themen

          Mit dem E-Surfboard über das Wasser schweben Video-Seite öffnen

          So funktioniert es : Mit dem E-Surfboard über das Wasser schweben

          Das neuartige Wassersportgerät des Franzosen Christophe Defrance wird mit einem Elektromotor unter Wasser angetrieben, das Brett selbst befindet sich über dem Wasser. Demnächst soll es auf den Markt kommen.

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.