https://www.faz.net/-gtl-9k0o5

Ärger über Sexismus im Fußball : „Spricht eine Frau über Taktik, dreht sich mein Magen um“

  • Aktualisiert am

„Wer mich kennt, der weiß, wie sehr ich Frauen respektiere“: Fulvio Collovati Bild: Picture-Alliance

1982 wurde Fulvio Collovati mit Italien Weltmeister. Nun ist er Fußball-Kommentator – und sorgt mit sexistischen Aussagen über Frauen für großen Wirbel. Die Reaktionen sind scharf und folgenreich.

          1 Min.

          Der frühere italienische Profi und heutige Fußball-Kommentator Fulvio Collovati ist wegen sexistischer Aussagen von seinem Arbeitgeber Rai bis zum 9. März von seinen Aufgaben entbunden worden. Von einer Kündigung sah der Sender aber nach einer gründlichen Prüfung des Vorgangs ab. Der Weltmeister von 1982 hatte während einer TV-Übertragung gefordert, Frauen sollten sich aus Taktik-Analysen heraushalten. „Wenn ich eine Frau über Taktik sprechen höre, dreht mir sich der Magen um“, hatte der 61-Jährige gesagt.

          „Eine Frau versteht Taktiken nicht wie ein Mann, da kann man einfach nichts machen“, sagte Collovati weiter. Selbst Fußballerinnen wären nicht dazu in der Lage, Fußball-Taktiken 100-prozentig zu verstehen. Seine Ehefrau habe sich vor ihm „nie erlaubt, über Taktik zu sprechen“. Collovatis Aussagen hatten heftige Reaktionen ausgelöst. Rai-Präsident Fabrizio Salini hatte sogar die Auflösung des Vertrags mit dem Kommentator geprüft.

          Die frühere Klubchefin der AS Rom, Rosella Sensi, bezeichnete Collovatis Aussagen als „unangebracht“. Auch die ehemalige Frauenministerin Mara Carfagna kritisierte Collovati scharf: „Bald wird jemand im Fernsehen behaupten, dass Frauen nicht einparken können.“ Collovati hat für seine Aussagen inzwischen um Entschuldigung gebeten und behauptet, es sei nur ein Spaß gewesen. „Während des Programms haben wir gescherzt, ich wollte Frauen nicht beleidigen. Wer mich kennt, der weiß, wie sehr ich Frauen respektiere“, sagte Collovati.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Altmaier : „Ich bin nicht der Oberlehrer der Welt“

          Muss Deutschland einen Bogen um Länder wie China machen, die Freiheitsrechte verletzen? Nein, sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Im F.A.Z.-Interview kündigt er für Deutschland weitere Staatsbeteiligungen an – und ein mögliches Ende der Maskenpflicht.
          Aktivistischer Investor: An die Commerzbank schrieb Cerberus nach klassischer Aktivistenmanier Briefe.

          Cerberus Investitionen : Der umtriebige Finanzinvestor

          Cerberus zieht als entschlossener Aktivist nicht nur bei der Commerzbank die Fäden. Die Amerikaner stehen darüber hinaus für eine Reihe sehr unterschiedlicher Transaktionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.