https://www.faz.net/-gtl-7lutd

Sex mit minderjähriger Prostituierter : Freispruch für Ribéry und Benzema nach Sex-Affäre

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Bayern-Fußballstar Franck Ribéry ist im Prozess um Sex mit einer minderjährigen Prostituierten freigesprochen worden. Ein Pariser Gericht sah auch den Real-Madrid-Stürmer Karim Benzema als nicht schuldig an.

          1 Min.

          Bayern-Fußballstar Franck Ribéry ist im  Prozess um Sex mit einer minderjährigen Prostituierten  freigesprochen worden. Ein Pariser Gericht sprach am Donnerstag  auch den Real-Madrid-Stürmer Karim Benzema frei. Die  Staatsanwaltschaft hatte vergangene Woche einen Freispruch für die  beiden französischen Nationalspieler gefordert. Ribéry hat eingeräumt, 2009 in einem Münchener Luxushotel Sex mit  der damals 17-jährigen Prostituierten Zahia Dehar gehabt zu haben.  Er will ihr wahres Alter aber nicht gekannt haben.

          Die  Staatsanwaltschaft argumentierte während des Prozesses, es könne  Ribéry unmöglich das Gegenteil nachgewiesen werden. In Frankreich  liegt die Höchststrafe für Sex mit einer minderjährigen  Prostituierten bei drei Jahren Haft und 45.000 Euro.

          Um diese junge Dame ging es

          Benzema wies zurück, 2008 mit der jungen Frau bezahlten Sex gehabt  zu haben. Die Staatsanwaltschaft sah es als „zumindest zweifelhaft“  an, dass die junge Frau wirklich Sex mit Benzema gehabt habe, wie  sie ausgesagt hatte.

          In dem Prozess wurde am Donnerstag auch Ribérys Schwager  freigesprochen, der sich ebenfalls wegen Sex mit einer  minderjährigen Prostituierten verantworten musste. Fünf wegen  Zuhälterei Angeklagte wurden dagegen schuldig gesprochen und zu  Strafen zwischen drei Monaten Haft auf Bewährung und einem Jahr  Gefängnis verurteilt.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Bayern retten sich ins Ziel

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.