https://www.faz.net/-gtl-a10vt

Internationaler Fußball : Kopfverletzung überschattet Spiel in Serie A

  • Aktualisiert am

Musste vom Platz getragen werden: Neapels Torhüter David Ospina beim Spiel gegen Atalanta Bergamo Bild: EPA

Atalanta Bergamo mit dem deutschen Fußballprofi Robin Gosens bleibt in der Serie A weiter auf Kurs Champions League. Doch beim 2:0 gegen den SSC Neapel kommt es zu einer Schrecksekunde. In Spanien siegt Real Madrid spät.

          1 Min.

          Auch dank eines Treffers von Robin Gosens hat Atalanta Bergamo seine Ambitionen auf einen abermaligen Startplatz in der Champions League gefestigt. Der 2:0 (0:0)-Sieg gegen den Tabellensechsten und italienischen Fußball-Pokalsieger SSC Neapel wurde allerdings überschattet von einer Verletzung des Gäste-Torwarts David Ospina. Der 31-Jährige blutete nach einem heftigen Zusammenprall im Fünfmeterraum mit Teamkollege Mario Rui und Atalantas Mattia Caldara. Mit einer Trage wurde Ospina nach rund einer halben Stunde vom Platz gebracht.

          Die Entscheidung zugunsten von Bergamo fiel vor leeren Rängen nach der Pause. Mario Pasalic erzielte in der 47. Minute die Führung, zwölf Minuten später erhöhte Gosens mit seinem neunten Saisontor. Für den Tabellenvierten Bergamo war es der siebte Sieg in der Serie A nacheinander.

          Der Vorsprung auf die AS Rom auf Rang fünf beträgt zwölf Punkte. Die Hauptstädter kassierten am späten Abend eine 0:2 (0:1)-Niederlage gegen Udinese Calcio. Für die Gäste, die in sechs Partien vorher bei den Römern nicht einen Punkt geholt hatten, erzielte Kevin Lasagna den Führungstreffer in der zwölften Minute. Ilija Nestorovski sorgte in der 77. Minute für die Entscheidung.

          Real nutzt Barcelona-Patzer

          Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat derweil den Patzer des FC Barcelona im Titelrennen der Primera Division dank Sergio Ramos eiskalt ausgenutzt. Der Kapitän der Königlichen verwandelte einen Foulelfmeter (79.) zum glücklichen 1:0 (0:0)-Erfolg im „kleinen“ Stadtderby gegen Europa-League-Aspirant FC Getafe. Der Tabellenführer zieht damit fünf Spieltage vor Saisonende gegenüber dem Erzrivalen auf vier Punkte davon.

          Barca hatte sich am Dienstag mit einem 2:2 gegen Atletico Madrid bereits seinen dritten Ausrutscher nach dem Restart geleistet und Real so eine Steilvorlage für eine kleine Vorentscheidung im Titelrennen geliefert. Die Madrilenen nutzten diese Chance mit Nationalspieler Toni Kroos in der Startelf trotz einer spielerisch schwachen Leistung mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel nach dem Restart.

          Vor der Pause hatte der Außenseiter sogar mehr vom Spiel, doch die beste Chance hatte Real. Vinicius Junior (23.) scheiterte aber aus kurzer Distanz an Torhüter David Soria. Nach dem Wechsel übernahm das Team von Trainer Zinedine Zidane zunehmend die Spielkontrolle, entwickelte aber offensiv nur selten die nötige Durchschlagskraft. So musste ein Foul von Mathias Olivera an Daniel Carvajal helfen, Innenverteidiger Ramos versenkte den Strafstoß in seinem 450. Ligaspiel für Real souverän zu seinem neunten Saisontor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas Staatspräsident Xi Jinping wandte sich per Videoschaltung an die UN-Generalversammlung

          Amerika gegen China : Xi Jinping zieht die Klima-Karte

          Während Donald Trump China bei der UN-Generaldebatte frontal angreift, verkündet der chinesische Staatschef neue Klimaziele für sein Land. Damit lässt er den amerikanischen Präsidenten schlecht aussehen.
          Grünes Gold: In den Spitzen der Hanfpflanze steckt besonders viel CBD.

          Superfood oder Droge? : Der Hype um die Hanföle

          Keinen Rausch, aber Entspannung: Das versprechen Produkte mit dem Cannabiswirkstoff CBD. Corona treibt die Nachfrage nach ihnen in die Höhe. Die Unruhe in der Politik auch.
          Corinne „Coco“ Rey musste die Terroristen ins Redaktionsgebäude lassen.

          Prozess um Charlie-Hebdo-Morde : Haben die Terroristen gewonnen?

          Die mutmaßlichen Helfer der Attentäter stehen vor Gericht, aber der islamistische Terror gegen die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ geht weiter: Eine Mitarbeiterin musste aus ihrer Wohnung in Sicherheit gebracht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.