https://www.faz.net/-gtl-a44li

Corona-Infektionen : SSC Neapel muss in Quarantäne

  • Aktualisiert am

Groteske Situation: Wegen zwei Corona-Infektionen kann der SSC Neapel nicht gegen Juventus Turin antreten. Die Partie wird dennoch gewertet. Bild: dpa

Italiens Fußball spürt die Folgen der Pandemie: Der SSC Neapel verliert wohl gegen Juventus Turin, weil zwei Spieler infiziert sind. Nun trifft das Virus auch den Präsidenten der Serie A.

          1 Min.

          Die wegen Corona-Fällen gestoppte Mannschaft des italienischen Fußball-Erstligavereins SSC Neapel wird ihre Quarantäne in einem Hotel unweit der süditalienischen Stadt verbringen. Das teilte der Klub auf seiner Webseite mit. Die Hotelanlage liegt in Castel Volturno in der Nähe des Mittelmeers. Es wird erwartet, dass die Auszeit zwei Wochen dauern könnte.

          Die lokalen Gesundheitsbehörden hatten am Samstag den Abflug des Teams zum Match gegen Juventus Turin verboten, weil zwei Spieler positiv auf Corona getestet wurden. Die geplatzte Partie der Serie A könnte mit 3:0 für Juve gewertet werden. Die Region Kampanien, in der Neapel liegt, ist derzeit ein Gebiet mit stark steigenden Infektionszahlen.

          Am Dienstag wurde zudem bekannt, dass der Präsident der italienischen Liga, Paolo Dal Pino, positiv auf Corona getestet wurde. Wie die Nachrichtenagentur Ansa schrieb, habe er leichte Symptome und sei zu Hause in Selbstisolierung. Er nehme aus der Ferne an offiziellen Terminen der Serie A teil.

          In der Liga wird gerade viel über das weitere Vorgehen angesichts der Infektionszahlen beraten. Gesundheitsminister Vincenzo Spadafora wünschte Dal Pino gute Besserung. Der Präsident des Fußballverbandes FIGC, Gabriele Gravina, begab sich Ansa zufolge vorsorglich in freiwillige Selbstisolation.

          Weitere Themen

          Befreiungsschlag beim DFB

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.
          Darf bald nur noch zuschauen: Fritz Keller gibt am kommenden Montag sein Amt des DFB-Präsidenten ab.

          F.A.Z.-Frühdenker : Der große Knall beim DFB

          Die Lage im Nahen Osten spitzt sich weiter zu, die Gehälter von Pflegekräften sind überdurchschnittlich gestiegen und beim DFB rollen Köpfe. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.