https://www.faz.net/-gtl-88rjk

Suspendierung im Fifa-Skandal : Einspruch von Platini – Niersbach: „Absoluter Super-Gau“

  • Aktualisiert am

„Präsident Blatter ist enttäuscht“, lässt Joseph Blatter ausrichten nach seiner Suspendierung. Bild: dpa

Nach seiner Suspendierung bemängelt Blatter das Vorgehen der Fifa-Ethikhüter. Uefa-Boss Platini legt Einspruch ein. IOC-Chef Bach maßregelt den Fußball-Weltverband. Und DFB-Präsident Niersbach findet deutliche Worte.

          5 Min.

          Der vorläufig gesperrte Fifa-Präsident Joseph Blatter plädiert weiter auf nicht schuldig und bemängelt das vermeintliche Vorgehen der Ethikhüter des Fußball-Weltverbands. „Präsident Blatter ist enttäuscht, dass die Ethikkommission nicht dem Ethik- und Disziplinarcode gefolgt ist, die beide die Möglichkeit schaffen, angehört zu werden“, teilte der Schweizer am Donnerstag über seine Anwälte mit. Blatter war von der rechtsprechenden Kammer für 90 Tage gesperrt worden.

          „Die Entscheidung der Ethikkommission basiert auf einem Missverständnis der Aktionen der Schweizer Bundesanwaltschaft“, hieß es in der Stellungnahme der Rechtsvertreter Lorenz Erni, Erni Brun Forrer und Richard Cullen weiter. Die Schweizer Behörde hatte vor zwei Wochen ein Strafverfahren gegen Blatter eröffnet.

          „Die Ermittler sind vom Gesetz verpflichtet, den Fall einzustellen, wenn ihre Untersuchung, die gerade einmal zwei Wochen alt ist, keinen hinreichenden Beweis erbringt“, schrieben die Anwälte. „Präsident Blatter erwartet die Möglichkeit, Beweise zu präsentieren, dass er nicht an irgendeinem kriminellen Fehlverhalten beteiligt war.“

          Blatter wird allerdings nach Angaben seines Beraters keinen Einspruch gegen die 90-Tage-Sperre einlegen. „Nein, es hat gar keinen Sinn das zu strecken“, sagte Klaus J. Stöhlker am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. „Er wurde jetzt fußballerisch gesagt an die Seitenlinie gestellt und er wird in 90 Tagen wieder da sein, denn er muss den großen Fifa-Kongress vorbereiten. Es spricht nichts dagegen, die Sperre kann 45 Tage verlängert werden, aber das ändert nichts.“ Am 26. Februar soll beim Wahlkongress in Zürich der Nachfolger Blatters gewählt werden.

          Uefa-Präsident Michel Platini dagegen wehrt sich gegen die 90-Tages-Sperre durch die Fifa-Ethikhüter und wird Einspruch gegen die Sanktion einlegen. Aus diesem Grund nominierte das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union am Donnerstagabend vorerst keinen Interimschef und unterstützt stattdessen den Franzosen. Dem Uefa-Exko sei „bewusst, dass der Uefa-Präsident sofort alle notwendigen Schritte unternehmen wird, um gegen die Entscheidung der Fifa-Ethikkommission Einspruch einzulegen und sich zu rehabilitieren“, heißt es in einer Mitteilung.

          „Ich weise alle Anschuldigungen, die bloßer Anschein und erstaunlich vage sind, gegen mich zurück“, teilte der Franzose am Donnerstagabend mit. „Ich weigere mich, zu glauben, dass dies eine hastige politische Entscheidung ist, die getroffen wurde, um einen lebenslangen Anhänger dieses Spiels zu beflecken oder meine Kandidatur als Fifa-Präsident zu zerstören.“ Aktuell kann Platini allerdings durch das Urteil der rechtssprechenden Kammer des Fifa-Ethikgremiums nicht die Uefa-Geschäfte führen. Es brauche „eine sehr schnelle finale Entscheidung“, erklärte das Exko, dem auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach angehört. Am Donnerstag kommende Woche kommt die Uefa-Exekutive in Nyon zu einem Dringlichkeitstreffen zusammen.

          „Die Zukunft kann nur gestaltet werden ohne Sepp Blatter“: DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

          Niersbach reagierte geschockt auf die Sperre für Blatter und Platini und forderte Sitzungen der internationalen Fußball-Spitzengremien möglichst schon in der kommenden Woche. „Was heute passiert ist, ist der absolute Super-Gau, dass wir an der wichtigsten Stelle des Weltfußballs nun eine Führungslosigkeit haben. Da ist der absolute Tiefpunkt gekommen. Die Zukunft kann nur gestaltet werden ohne Sepp Blatter“, sagte Niersbach am Donnerstag im Teamhotel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Dublin.

          Das Verhältnis zum vom DFB als Fifa-Präsidentschaftskandidat unterstützten Platini müsse zumindest neu bewertet werden. „Vor 14 Tagen war noch alles klar. Er hatte über 100 Unterstützer, auch den DFB. Wir müssen die neue Situation bedenken. Vor allem muss er selbst entscheiden, ob er mit der Belastung die Kandidatur aufrechterhalten kann“, sagte Niersbach. Der DFB-Chef sprach von einem „Rucksack“, den sein Funktionärs-Freund nun zu tragen habe. Man habe mit Platini über Jahre sehr gut zusammengearbeitet. Nun gebe es aber eine „total neue Situation“.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Yasmina Reza

          Yasmina Reza im Gespräch : Wörter sind nichts Festes

          Sprache als Heimat, Übersetzungen als Tragödie, eine Frauenrolle für einen Mann: Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza hat einen neuen Monolog geschrieben – „Anne-Marie die Schönheit“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.