https://www.faz.net/-gtl-7w5zp

Todestag von Robert Enke : Sind die Fans toleranter geworden?

  • Aktualisiert am

Der Blick auf ein Bild des verstorbenen Torwarts Robert Enke im Stadion von Hannover. Bild: Pilar, Daniel

Vor fünf Jahren starb Nationaltorwart Robert Enke. Sein Suizid und jahrelang verborgene schwere Depressionen erschütterten nicht nur die Sportwelt. Was hat sich seitdem verändert?

          Gehen die Profis offener mit der Krankheit Depression um?

          Enkes Tod war für den ehemaligen Bundesliga-Profi Andreas Biermann 2009 Anlass, sein Depressionsleiden öffentlich zu machen. Nach jahrelangem Kampf unterlag auch er der Krankheit und beging im Juli Suizid. „Es gibt eine ganz kleine Tendenz, aber das sind Einzelfälle, die mit einer Depression möglichst schnell relativ offen umgehen“, sagt Martin Kind, der Vorsitzender des Stiftungsrats der Robert-Enke-Stifung. Sportler wie Biermann, Sebastian Deisler, Markus Miller oder Ralf Rangnick, die sich öffentlich zu ihrer Krankheit bekannten, sind nach wie vor die Ausnahme.

          Sind die Fans toleranter geworden?

          Nein. Pfiffe und Schmähgesänge gehören nach wie vor genauso zum Fußball, wie die Tore. Erst am vergangenen Bundesliga-Spieltag beschimpften die Fans von Hertha BSC ihre Spieler als „Versager“. „In einem System, in dem nur Leistung, Stärke und Erfolg zählt, sind Schwächen verpönt. Fans nutzen Schwächen des Gegners gnadenlos aus“, sagt der Fanforscher Gunter A. Pilz. Bleibt der sportliche Erfolg aus, wächst der Druck auf die Spieler. Im Februar attackierten aufgebrachte HSV-Fans die Spieler des Bundesliga-Klubs: Autos wurden beschädigt, Feuerzeuge geworfen und ein HSV-Spieler sogar am Kopf verletzt.

          Werden Talente gezielt auf den psychischen Druck im Profifußball vorbereitet?

          Psychologen sind in den Nachwuchsleistungszentren der Bundesligisten mittlerweile Pflicht. Das hat die Deutsche Fußball-Liga (DFL) angeordnet. „Deren Arbeit ist darauf ausgerichtet, jungen Spielern im Umgang mit täglichen Drucksituationen zu helfen und sie bei ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen“, sagt Maximilian Türk von der DFL. Für den Fall, dass ein Depressionsleiden bei einem Akteur festgestellt wird, hat die DFL eine Ombudsstelle bei der Deutschen Sporthochschule Köln eingerichtet. „Die Sportpsychologen in den Leistungszentren könnten die Behandlung im Erkrankungsfall dann gar nicht alleine leisten“, erklärt Türk.

          Wie hat Enkes Klub Hannover 96 reagiert?

          Nach Enkes Tod schafften die Niedersachsen ganz knapp den Klassenverbleib in der Bundesliga. Die Verantwortlichen des Klubs boten der Mannschaft anschließend umfassende psychologische Betreuung an. „Doch das lehnten die Spieler ab. Seitdem gibt es aber einen Psychologen, zu dem unsere Spieler gehen können, wenn sie Probleme haben“, sagt Vereinspräsident Kind. Florian Fromlowitz, der damals die schwere Enke-Nachfolge im Tor antrat, ist mittlerweile Ersatzkeeper in der dritten Liga. „Ich war wie gelähmt, labil und am Maximum. So eine Situation wird es im Sport hoffentlich nie mehr geben“, sagte er.

          Warum fällt es so vielen Profis schwer, offen mit einer psychischen Erkrankung umzugehen?

          „Weil die Leistungssportler wissen, dass bei den Fans, in den Medien und in den Vereinen nur der Sieg zählt“, sagt der Sportpsychiater Valentin Markser. Enke war vor seinem Tod lange beim ehemaligen Handballprofi Markser in Behandlung. „Nur die Erfolgreichen und mental Starken gelten als seelisch gesund, was definitiv nicht stimmt“, sagt der Therapeut. Es gebe zahlreiche Olympiasieger und Nobelpreisträger, die in der psychiatrischen Behandlung seien. Markser fordert die Gesellschaft und die großen Sportverbände zu einem Umdenken auf. Viele Spitzensportler fürchten um Erfolg und Existenz, sollte ihr psychisches Leiden öffentlich werden.

          Weitere Themen

          Auf der Welle zum Rekord Video-Seite öffnen

          „Big Wave“-Surfer in Portugal : Auf der Welle zum Rekord

          Sebastian Steudtner surft in seiner Wahlheimat, dem portugisischen Nazaré, auf gigantische Wellen. Zwischen „Bergen aus Wasser“ surft der 33-jährige Deutsche, der schon zweimal den begehrten XXL Global Big Wave Award gewann, allerdings relativ gelassen.

          Topmeldungen

          Aufstand in Frankreich : Die gelbe Gefahr

          Der Aufstand der „Gelbwesten“ hat seine Unschuld verloren. Er bildet die sehr französische Variante einer stillen völkischen Revolution, die ganz Europa erfasst hat. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.