https://www.faz.net/-gtl-9zafn

Premier League : Sechs „Rebellen“-Vereine wollen Abstiegsverzicht

  • Aktualisiert am

Premier League als Einbahnstraße: Unter anderem Brighton fordert den Verzicht auf eine Abstiegsregelung in der Corona-Krise. Bild: Reuters

In der Premier League herrscht Uneinigkeit: Einige Klubs protestieren geschlossen gegen das Vorhaben von Spielen an neutralen Orten. Ihr Gegenvorschlag erfolgt nicht ohne Eigennutz.

          1 Min.

          Sechs vom Abstieg bedrohte Vereine wollen einem Medienbericht zufolge ihre Blockadehaltung gegen eine Fortsetzung der englischen Premier League an zehn neutralen Orten unter einer Bedingung aufgeben. Wie der „Mirror“ am Sonntag online schrieb, fordern die sechs „Premier-League-Rebellen“ die Aussetzung des Abstiegs in dieser Spielzeit.

          Norwich City (Tabellen-20.), Aston Villa (19.), der AFC Bournemouth (18.), der FC Watford (17.), West Ham United (16.) und Brighton & Hove Albion (15.) seien dann bereit für einen Kompromiss, hieß es im „Mirror“.

          Weiterer Corona-Fall

          Der „Daily Mail“ (Sonntag) sagte Brightons Geschäftsführer Paul Barber zudem: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht den falschen Schritt machen. Denn wenn wir es tun, könnte es Leben ruinieren. Es könnte Leben kosten. Das können wir uns nicht erlauben.“ Die BBC berichtete kurz danach von einem dritten positiven Corona-Test bei Brighton. Der Spieler, dessen Name nicht genannt wurde, muss für 14 Tage in Selbst-Isolation.

          Die Saison soll am 12. Juni wieder aufgenommen werden und mit dem Finale um den FA-Cup am 8. August enden. An diesem Montag wollen die 20 Vereine der Premier League konferieren, um über die Fortsetzung der Saison zu beraten.

          An eine Alternative zu den neutralen Spielorten ist praktisch nicht zu denken. Es werde erwartet, dass die Premier-League-Bosse erneut bekräftigen, sich an den Rat der Gesundheitsbehörde in England zu halten und bei zehn geprüften Spielorten zu bleiben, schrieb die „Daily Mail“

          Viel werde nun davon abhängen, ob in Deutschland die 1. und die 2. Bundesliga nach der Quarantäne für den Zweitligisten SG Dynamo Dresden wie geplant am kommenden Wochenende wieder losgehen werde. Die Premier League hat bisher 29 von 38 Spieltagen absolviert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.