https://www.faz.net/-gtl-7vn76

Fifa-Wahl : Sechs Deutsche können Weltfußballer werden

  • Aktualisiert am

Folgt nach dem WM-Titel auch noch die Weltfußballer-Ehre? Bastian Schweinsteiger ist nominiert Bild: AFP

Sechs deutsche Weltmeister stehen auf der Fifa-Liste zur Wahl des Weltfußballer des Jahres – fünf Bayern und ein ehemaliger Münchner. Die größten Konkurrenten spielen in Madrid und Barcelona.

          23 Jahre nach der Kür von Lothar Matthäus dürfen gleich sechs deutsche Weltmeister auf die begehrte Wahl zum Weltfußballer des Jahres hoffen. Der aus der Nationalmannschaft zurückgetretene Kapitän Philipp Lahm, Neu-Spielführer Bastian Schweinsteiger, Torwart Manuel Neuer, Thomas Müller und Finaltorschütze Mario Götze (alle FC Bayern) sowie Toni Kroos (Real Madrid) stehen auf der am Dienstag veröffentlichten Kandidatenliste des Weltverbandes Fifa.

          Vom Münchner Double-Sieger zählt zudem der Niederländer Arjen Robben zu den 23 ausgewählten Spielern. „Sie dürfen sehr stolz auf sich selbst sein“, sagte Bayern-Trainer Pep Guardiola über seine Akteure, zu denen in der vergangenen Saison auch noch Mittelfeldspieler Kroos gezählt hatte.

          Und auch wenn der Titel in den vergangegen Jahren stets an die laut Guardiola „überragenden“ Superstars Lionel Messi (FC Barcelona) und Cristiano Ronaldo (Real Madrid) gegangen sei, sieht der Münchner Coach diesmal gute Chancen für die deutschen Asse. „Wenn eine Mannschaft Weltmeister wird, haben die Spieler große Optionen. Sie müssen sehr zufrieden sein, dass sie nominiert sind“, sagte der Starcoach. Einziger deutscher Weltfußballer war bislang 1991 Lothar Matthäus, der ein Jahr zuvor in Italien mit Deutschland ebenfalls den WM-Titel erringen konnte - als Kapitän.

          Mit sechs Spielern ist der FC Bayern noch vor dem FC Barcelona (4) und dem FC Chelsea (3) und gleichauf mit Champions-League-Sieger Real Madrid am stärksten vertreten. Am 1. Dezember wird die vorläufige Liste auf drei Namen reduziert. Bei einer Gala am 12. Januar in Zürich werden der Weltfußballer, die Weltfußballerin und die Trainer des Jahres bekanntgegeben.

          Auch Kapitän Philipp Lahm darf sich Hoffnungen machen Bilderstrecke

          Joachim Löw hat diesmal gute Chancen auf den seit 2010 vergebenen Titel Coach des Jahres. Wie 2011 und 2012 steht der Bundestrainer auf der Liste der zehn Kandidaten. Sein Konkurrent ist sein Bundestrainer-Vorgänger Jürgen Klinsmann, der das Nationalteam der Vereinigten Staaten bei der WM in Brasilien überraschend bis ins Achtelfinale führte. Chancen auf einen zweiten Titel haben der Portugiese José Mourinho vom FC Chelsea und Bayern-Coach Pep Guardiola. Der Spanier mochte die Trainer-Auszeichnung nicht zu hoch bewerten: „Dieser Award ist für die Spieler. Wir Trainer versuchen nur, die Spieler zu unterstützen“, sagte er am Dienstag in München.

          Der argentinische Superstar und WM-Finalist Messi könnte bereits seine fünfte Weltfußball-Trophäe gewinnen: Er errang von 2009 bis 2012 viermal in Serie den Titel. Vorjahressieger Ronaldo steht ebenfalls wenig überraschend wieder auf der Liste. Der 29-jährige Portugiese ist zusammen mit seinen Real-Kollegen Kroos, Gareth Bale, Karim Benzema, Sergio Ramos und James Rodriguez nominiert.

          Ronaldo gilt als Mitfavorit für die Wahl von Sportjournalisten, Nationaltrainern und Kapitänen. Der im vergangenen Jahr drittplazierte Bayern-Profi Franck Ribéry ist nicht vertreten. Vom französischen Meister Paris Saint-Germain wurde der schwedische Toptorjäger Zlatan Ibrahimovic nominiert. Die beiden englischen Liga-Rivalen Manchester City und Manchester United schicken mit Yaya Toure (City) und Angel di Maria (United) ebenfalls je einen Profi ins Rennen.

          Der FC Chelsea stellt mit Diego Costa, Thibaut Courtois und Eden Hazard immerhin drei Kandidaten. Als einziger italienischer Verein ist Juventus Turin mit Paul Pogba vertreten. Der 21 Jahre alte französische Nationalspieler war zum besten Nachwuchsspieler der WM gewählt worden.

          Die Nominierungen zum Weltfußballer und Welttrainer des Jahres

          Bei einer Gala am 12. Januar 2015 in Zürich werden der Weltfußballer, die Weltfußballerin und die Trainer des Jahres bekanntgegeben.

          Die nominierten Spieler (geordnet nach Vereinen):

          Mario Götze, Philipp Lahm, Thomas Müller, Manuel Neuer, Arjen Robben, Bastian Schweinsteiger (alle FC Bayern), Gareth Bale, Karim Benzema, Cristiano Ronaldo, Toni Kroos, Sergio Ramos, James Rodríguez (alle Real Madrid), Lionel Messi, Andrés Iniesta, Neymar, Javier Mascherano
          (alle FC Barcelona), Diego Costa, Eden Hazard, Thibaut Courtois (alle FC Chelsea), Zlatan Ibrahimovic (Paris St. Germain), Ángel Di Maria (Manchester United), Yaya Touré (Manchester City), Paul Pogba (Juventus Turin)

          Die nominierten Trainer:

          Carlo Ancelotti (Real Madrid), Antonio Conte (FC Juventus FC/Nationalmannschaft Italien), Pep Guardiola (FC Bayern München), Jürgen Klinsmann (Nationalmannschaft USA), Joachim Löw (Nationalmannschaft Deutschland), José Mourinho (FC Chelsea), Manuel Pellegrini (Manchester City), Alejandro Sabella (Nationalmannschaft Argentinien), Diego Simeone (Atletico Madrid), Louis van Gaal (Nationalmannschaft Niederlande/Manchester United)

          Weitere Themen

          Zeit für einen Torwartwechsel?

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.

          Topmeldungen

          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.