https://www.faz.net/-gtl-8age6

Premier League : Klopp und Liverpool führen Manchester City vor

  • Aktualisiert am

Strahlemann in klirrender Kälte: Klopp jubelt über den Sieg mit Liverpool Bild: AP

Jürgen Klopp und der FC Liverpool verstehen sich immer besser: Gegen ManCity siegen die „Reds“ hochverdient 4:1. Dazu ist Bastian Schweinsteiger maßgeblich am Sieg von Manchester United in Watford beteiligt.

          Jürgen Klopp und der FC Liverpool haben mit einer starken Vorstellung am Samstag Manchester City von der Tabellenspitze der englischen Premier League gestürzt. Der 4:1-Auswärtssieg der Reds war die beste Leistung unter dem deutschen Coach. Darüber hinaus zogen Bastian Schweinsteiger und Manchester United durch ein 2:1 beim FC Watford am Stadtrivalen vorbei und sind nun Zweiter. Während Arsenal bei West Brom patzte, können Chelsea und José Mourinho erstmal durchatmen. Neuer Spitzenreiter ist überraschend Leicester City nach dem 3:0-Erfolg bei Newcastle United. Stürmer Jamie Vardy traf auch im zehnten Ligaspiel nacheinander für das Team von Robert Huth und egalisierte damit den Rekord des früheren HSV-Star Ruud van Nistelrooy.

          Überragende Akteure beim 4:1-Erfolg der Klopp-Elf bei Manchester City waren Philippe Coutinho und Roberto Firmino. City-Spieler Eliaquim Mangala (20.) sorgte mit einem Eigentor für die Gäste-Führung. Coutinho (23.) und Firmino (32.) erhöhten auf 3:0. Nach dem Anschlusstreffer durch Kun Aguero (44.), machte Martin Skrtel in der 81. Minute den 4:1-Endstand perfekt. Liverpool kann sich als Neunter nun weiter nach oben orientieren.

          Mann des Tages beim achten Saisonerfolg für Manchester United war der ehemalige Bayernstar Schweinsteiger. Nach dem Schuss des Kapitäns der deutschen Nationalmannschaft in der 90. Minute wurde der Ball von Watford-Stürmer Troy Deeney zum 2:1-Siegtreffer über die Linie bugsiert. Memphis Depay hatte den englischen Rekordmeister in der elften Minute per Direktabnahme aus sechs Metern in Führung gebracht, Deeney glich in der 87. Minute per Foulelfmeter zwischenzeitlich aus.

          „Natürlich war am Ende ein bisschen Glück dabei, aber die drei Punkte waren sehr wichtig für uns. Jetzt spielen wir gegen Leicester und bei einem Sieg wären wir in der Premier League sehr happy“, sagte Schweinsteiger beim britischen TV-Sender „BT Sport“ und schrieb bei Twitter: „Was für ein dramatisches Ende des Spiels. Ich bin sehr glücklich über unseren Last-Minute-Sieg.“

          Vorneweg: Schweinsteiger jubelt über den späten Siegtreffer

          Mit dem Dreier überholten die Red Devils den FC Arsenal. Die Gunners verloren überraschend mit 1:2 bei West Bromwich Albion. Zwar bereitete Özil die Führung durch Olivier Giroud in der 28. Minute vor. Doch James Morrison und ein Eigentor von Mikel Arteta sorgten für die dritte Arsenal-Niederlage.

          Chelsea feierte nach drei Pleiten wieder einen Liga-Sieg. Diego Costa war in der 64. Minute für den kriselnden Titelverteidiger erfolgreich und verschaffte Coach Mourinho erstmal ein wenig Luft. Vor dem Anpfiff erklang in allen Stadien der Premier League die französische Nationalhymne La Marseillaise zu Ehren der Opfer der Terroranschläge von Paris.

          Weitere Themen

          Klopp kann nicht verlieren

          Premier League : Klopp kann nicht verlieren

          Im fünften Spiel gewinnt der FC Liverpool zum fünften Mal und bleibt das Maß der Dinge im englischen Fußball. Der deutsche Trainer staunt beim Spiel gegen Newcastle aber auch über einen Treffer eines früheren Eintracht-Profis.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.