https://www.faz.net/-gtl-8age6

Premier League : Klopp und Liverpool führen Manchester City vor

  • Aktualisiert am

Strahlemann in klirrender Kälte: Klopp jubelt über den Sieg mit Liverpool Bild: AP

Jürgen Klopp und der FC Liverpool verstehen sich immer besser: Gegen ManCity siegen die „Reds“ hochverdient 4:1. Dazu ist Bastian Schweinsteiger maßgeblich am Sieg von Manchester United in Watford beteiligt.

          2 Min.

          Jürgen Klopp und der FC Liverpool haben mit einer starken Vorstellung am Samstag Manchester City von der Tabellenspitze der englischen Premier League gestürzt. Der 4:1-Auswärtssieg der Reds war die beste Leistung unter dem deutschen Coach. Darüber hinaus zogen Bastian Schweinsteiger und Manchester United durch ein 2:1 beim FC Watford am Stadtrivalen vorbei und sind nun Zweiter. Während Arsenal bei West Brom patzte, können Chelsea und José Mourinho erstmal durchatmen. Neuer Spitzenreiter ist überraschend Leicester City nach dem 3:0-Erfolg bei Newcastle United. Stürmer Jamie Vardy traf auch im zehnten Ligaspiel nacheinander für das Team von Robert Huth und egalisierte damit den Rekord des früheren HSV-Star Ruud van Nistelrooy.

          Überragende Akteure beim 4:1-Erfolg der Klopp-Elf bei Manchester City waren Philippe Coutinho und Roberto Firmino. City-Spieler Eliaquim Mangala (20.) sorgte mit einem Eigentor für die Gäste-Führung. Coutinho (23.) und Firmino (32.) erhöhten auf 3:0. Nach dem Anschlusstreffer durch Kun Aguero (44.), machte Martin Skrtel in der 81. Minute den 4:1-Endstand perfekt. Liverpool kann sich als Neunter nun weiter nach oben orientieren.

          Mann des Tages beim achten Saisonerfolg für Manchester United war der ehemalige Bayernstar Schweinsteiger. Nach dem Schuss des Kapitäns der deutschen Nationalmannschaft in der 90. Minute wurde der Ball von Watford-Stürmer Troy Deeney zum 2:1-Siegtreffer über die Linie bugsiert. Memphis Depay hatte den englischen Rekordmeister in der elften Minute per Direktabnahme aus sechs Metern in Führung gebracht, Deeney glich in der 87. Minute per Foulelfmeter zwischenzeitlich aus.

          „Natürlich war am Ende ein bisschen Glück dabei, aber die drei Punkte waren sehr wichtig für uns. Jetzt spielen wir gegen Leicester und bei einem Sieg wären wir in der Premier League sehr happy“, sagte Schweinsteiger beim britischen TV-Sender „BT Sport“ und schrieb bei Twitter: „Was für ein dramatisches Ende des Spiels. Ich bin sehr glücklich über unseren Last-Minute-Sieg.“

          Vorneweg: Schweinsteiger jubelt über den späten Siegtreffer
          Vorneweg: Schweinsteiger jubelt über den späten Siegtreffer : Bild: AP

          Mit dem Dreier überholten die Red Devils den FC Arsenal. Die Gunners verloren überraschend mit 1:2 bei West Bromwich Albion. Zwar bereitete Özil die Führung durch Olivier Giroud in der 28. Minute vor. Doch James Morrison und ein Eigentor von Mikel Arteta sorgten für die dritte Arsenal-Niederlage.

          Chelsea feierte nach drei Pleiten wieder einen Liga-Sieg. Diego Costa war in der 64. Minute für den kriselnden Titelverteidiger erfolgreich und verschaffte Coach Mourinho erstmal ein wenig Luft. Vor dem Anpfiff erklang in allen Stadien der Premier League die französische Nationalhymne La Marseillaise zu Ehren der Opfer der Terroranschläge von Paris.

          Weitere Themen

          US-Fußballerinnen verpassen Olympia-Finale

          0:1 gegen Kanada : US-Fußballerinnen verpassen Olympia-Finale

          Überraschung im Olympia-Halbfinale der Fußballerinnen: Die Weltmeisterinnen aus den USA um Megan Rapinoe verpassen gegen Kanada den Finaleinzug. Die US-Fußballer dürfen beim Gold-Cup dagegen über einen Titel jubeln.

          Anti-Olympia-Proteste halten an Video-Seite öffnen

          Gegen Corona-Ausbreitung : Anti-Olympia-Proteste halten an

          In Tokio sind am Sonntag erneut etwa Hundert Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Ausbreitung zu demonstrieren. Die Zahl der positiven Tests steigt weiterhin stetig an.

          Das muss man schon selber sehen

          Lost in Translation (8) : Das muss man schon selber sehen

          Das Fernsehen zeigt die Wut, die Freude, das Scheitern und Siegen: Die Sommerspiele von Tokio sind Fernsehspiele. Das haben sie beim ersten Besuch der Jugend der Welt in Japan 1964 schon gesagt.

          Topmeldungen

          In Partylaune: Deutsche Urlauber feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Urlaub?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.