https://www.faz.net/-gtl-9ljyy

Internationaler Fußball : Schürrle-Team steigt ab – Spektakel bei Barca

  • Aktualisiert am

André Schürrle vom FC Fulham während eines Spiels seiner Mannschaft gegen Tottenham Hotspur im Januar 2019 (Archivbild) Bild: Picture-Alliance

Nach einer 1:4-Niederlage gegen Watford erlischt für André Schürrles FC Fulham die letzte Hoffnung auf den Klassenverbleib. In Spaniens erster Liga liefern sich Barcelona und Villarreal derweil ein packendes Duell.

          2 Min.

          Der englische Fußball-Erstligaklub FC Fulham um 2014er-Weltmeister André Schürrle steht nach Huddersfield Town als zweiter Absteiger aus der Premier League fest. Die Londoner unterlagen am 33. Spieltag dem FC Watford 1:4 (1:1) und haben bei 16 Punkten Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze keine Chance mehr auf den Klassenverbleib. Huddersfield mit dem deutschen Teammanager Jan Siewert stand bereits nach dem vergangenen Wochenende als erster Absteiger fest.

          Durch den bereits feststehenden Abstieg Fulhams kehrt Schürrle im Sommer vorzeitig zum Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund zurück. Die bis 2020 laufende Ausleihe des Weltmeisters von 2014 endet durch den Abstieg bereits nach dieser Saison. Dadurch wird der bis Juni 2021 laufende Vertrag beim BVB wieder aktiv. Dies hatte Schürrle dem kicker bereits im Februar bestätigt. Trainer Lucien Favre sah im vergangenen Sommer allerdings keinen Platz für den Offensivspieler. Daher scheint ein Verkauf oder eine abermalige Ausleihe wahrscheinlich.

          Schürrle saß 81 Minuten auf der Bank und musste mit ansehen, wie Abdoulaye Doucoure (23.), Will Hughes (63.), Troy Deeney (70.) uns Kiko (75.) die letzten Hoffnungen der Cottagers zerstörten. Ryan Babel (33.) hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt.

          Im zweiten Spiel des Abends kassierte Rekordmeister Manchester United eine 1:2 (1:1)-Niederlage bei den Wolverhampton Wanderers und musste einen empfindlichen Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Plätze hinnehmen. Scott McTominay (13.) brachte United in Führung, Diogo Jota (25.) und ein Eigentor von Chris Smalling (77.) drehten das Spiel. Die Red Devils spielten ab der 57. Minute in Unterzahl, nachdem Ashley Young binnen fünf Minuten zweimal Gelb gesehen hatte.

          Durch die Niederlage bleibt United mit 61 Punkten auf dem fünften Platz, die Konkurrenten Tottenham Hotspur (61) auf Platz vier und der FC Chelsea (60) auf Rang sechs haben aber ein Spiel weniger ausgetragen.

          Messi und Suarez retten Barcelona ein Remis

          Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona hat im Kampf um den Titel in der Primera Division bei einer Achterbahnfahrt überraschend gepatzt. Die Katalanen kamen am 30. Spieltag nach 2:0-Führung und 2:4-Rückstand zu einem 4:4 (2:1) beim FC Villarreal und liegen nur noch acht Punkte vor dem ärgsten Verfolger Atletico Madrid. Das Team von Trainer Diego Simeone, am Samstag nächster Barca-Gegner, hatte zuvor 2:0 (0:0) gegen den FC Girona gewonnen.

          Für Barcelona, das mit Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen, aber ohne Superstar Lionel Messi begann, trafen Philippe Coutinho (12.) und Malcom (15.) schon in der ersten Viertelstunde. Dann aber trafen Samuel Chukwueze (23.), Karl Toko-Ekambi (50.), Vicente Iborra (62.) und Carlos Bacca (80.) für die Gäste. Messi per Freistoß (90.) und Luis Suarez (90.+3) retteten den Punkt. Bei den Gastgebern hatte Alvaro Gonzalez zuvor Gelb-Rot gesehen (86.).

          In Madrid sorgten derweil Diego Godin (76.) mit seinem Tor nach Videobeweis und Weltmeister Antoine Griezmann (90.+4) für die späte Entscheidung. Mit 62 Punkten hielt Atletico auch den Stadtrivalen Real Madrid (57) auf Distanz, der am Mittwoch beim FC Valencia zu Gast ist.

          Weitere Themen

          Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Topmeldungen

          So wird man ihn nicht mehr sehen: Dirk Nowitzki im Trikot der Dallas Mavericks, hier im April 2019

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.