https://www.faz.net/-gtl-9tikv

Schiedsrichter Turgay Sukan : „Solche Menschen dürfen nicht auf den Sportplatz“

  • -Aktualisiert am

Kein Respekt mehr vor der Pfeife: Gewalt gegen Schiedsrichter häuft sich. Bild: Imago

Schiedsrichter Turgay Sukan wurde bei einem hessischen Kreisligaspiel auf dem Platz von Spielern attackiert. Im Interview spricht er über Angriffe auf sich, Verletzungen und fehlende Konsequenzen.

          2 Min.

          Wie geht es Ihnen, nachdem Sie am Sonntag beim Fußballspiel in der Kreisliga C zwischen SKG Rumpenheim II gegen Sparta Bürgel II als Schiedsrichter attackiert und verletzt wurden?

          Es ist alles in Ordnung soweit. Ich war am Montag vorsorglich im Krankenhaus, da ich Schmerzen im Kopfbereich hatte. Ich wollte das mal checken lassen. Es sind viele Prellungen, aber gebrochen ist nichts.

          Wie haben Sie die Angriffe empfunden?

          Ein Spieler fing an mich zu beleidigen, hat mich angespuckt. Der zweite hat mir gegen die Brust geschlagen und mich auch angespuckt. Wie fühlt man sich in dem Moment? Ängstlich? Ich wusste ja, dass früher oder später irgend jemand kommen wird, um zu helfen – beziehungsweise, ich habe es gehofft. Was dann zwar auch passierte, aber meiner Meinung nach zu spät. Die kamen, als alles vorbei war. Die haben mich netterweise auch begleitet, bis in die Kabine, bis zu meinem Auto. Nachdem alle diese Leute weg waren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.